Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Stalking > Allgemein
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 21.01.2007, 14:45
Tim
 
Beiträge: n/a
Wie reagiere ich als Partner ?

Hallo,

mein Problem ist ein ganz anderes und doch irgendwie ist es gleich.

Ich habe die Frau meines Lebens kennen- und lieben gelernt und darf mich glücklich schätzen, dass sie von mir das gleiche denkt.

Wir reden viel und sehr intensiv miteinander und erzählen uns wirklich alles (ohne Masken und Panzer).

Sie ist ein Opfer eines Stalkers gewesen und das über 2,5 halb Jahre. So ziemlich alles, was er machen konnte und was über Stalker nachzulesen ist, hat er gemacht. Telefon-Terror, Sms-Terror, an den gleichen Orten auftauchen, Auto einparken, und, und, und.....

Je näher wir uns kommen stellt sich für sie raus, das wir (der Typ und ich) uns in gewissen Bereichen ähnlich sind.

Gestiken, Interessen, banale Aussagen, Witze, Ansichten.....

Beispiele:
-Wir gehen bummeln, ich kaufe mir eine Uhr und sage zu Ihr, das ich einen "kleinen Uhrentick" habe - genau das hatte er von sich auch behauptet
-Wir lachen über eine Sache und ich frage sie in einem Zusammenhang "und womit ? Mit Recht !!" - ein Standartspruch von ihm

Das ging hin bis zu einem kleinen, unwichtigen Streit den sie dann beenden und erst mal aussetzen wollte und ich zu ihr sagte, das ich eine Diskussion nicht so beenden kann, wenn die Sache noch nicht für mich abgeschlossen ist - Das war einer der Aussagen / Begründungen, warum der Kerl sie gestalkt hatte

Ich treffe so ziemlich jedes Fettnäpfchen.....und habe mich eine Zeitlang in meinem Wesen so verändert, nur aus Angst ihm wieder irgendwie ähnlich zu sein.

Einen gerichtlichen Termin hat es gegeben (allerdings mit einer gegenseitigen eV) und trotz eines erneuten Kontaktversuches seinerseits hatte die Polizei nichts unternommen (es wäre ja eine versöhnlich klingende E-Mail gewesen). Gut..nun ist die gesetzliche Grundlage anders, mal abwarten.

Nichts desto trotz, hat sie nun wegen mir Angst, schliesst ihre Wohnung wieder ab und schläft wieder schlecht.

...und das ist eine Sache, mit der ich nicht klar komme...

Sie will nun zum Therapeuten und sich helfen lassen. Das finde ich klasse und ich werde nächste Woche das gleiche machen (aus diesem und einem anderem Grund, welcher hier nicht hergehört).

Nur....wie soll ich mit der Geschichte umgehen ? Kann und soll ich was machen ? Soll ich abwarten, was die Therapiestunden bringen ? Kann ich sie und vor allem wie kann ich sie unterstützen ?

Es wäre klasse, wenn ich einfach nur einen Rat erhalten könnte.

Sie glaubt an uns...nur ich fühle mich so unendlich hilflos........
  #2  
Alt 21.01.2007, 16:11
Tim
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Ich stelle fest, es hat mir 2fach geholfen.
1.tens mir den Kram mal von der Seele zu schreiben und
2.tens mir das Forum durchzulesen und das Problem besser zu verstehen

Hätte man mich gestern gefragt, hätte ich behauptet: Ja, ich weiss was stalking ist,
nun weiss ich es besser..... ich habe es heute ein grosses Stück mehr verstanden.

Danke und ich hoffe nun ein wenig besser damit umgehen zu können....
  #3  
Alt 22.01.2007, 06:09
Benutzerbild von Admin
Admin Admin ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Sep 2002
Beiträge: 1.523
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hallo Tim,

es ist sicher nicht die leichteste Aufgabe, hier Verhaltens-Tipps zu geben. Denn, ob Stalking oder nicht, sich für den anderen zurechtzubiegen ist nie gut. Wenn du jetzt alles weglässt, was sie irgendwie an ihren Ex erinnern oder aus anderen Gründen beunruhigen könnte, bist du auch nicht mehr der, in den sie sich verliebt hat, oder? Es wird euch definitiv nicht weiterbringen, wenn du dich selbst dabei aufgibst.

Sie hat jetzt ganz sicher einiges aufzuarbeiten. Deine Hauptaufgabe in der Unterstützung liegt aber darin, einfach nur da zu sein.
  #4  
Alt 22.01.2007, 06:33
Luna
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Moin Tim,

ich kann Admin nur voll und ganz zustimmen: sich für jemanden zu "verbiegen" kann nicht gut sein. Selbstaufgabe ist niemandem dienlich.

Ich gebe hier auch zu bedenken, dass eine Partnerwahl meist nach einem bestimmten Muster erfolgt, also man/frau sich irgendwie auf bestimmte Eigenschaften oder Eigenarten fixiert hat.

Könnte doch wirklich so sein, dass Du ihrem Ex ähnlich bist und sie hat Dich deswegen "auserwählt", weil ihr eben gewisse Dinge gefallen haben.

Deswegen - steh ihr zur Seite - aber bleib noch Du selbst.

Ich wünsch Dir was
  #5  
Alt 22.01.2007, 09:41
Nicky
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hallo Tim,

Vor allem darfst Du sie nicht erdrücken oder einengen, sondern denk daran, solange Du ein Verhalten eines Stalkers verurteilst bist Du in keinster Weise gleich, sondern ein Individuum. Hobbies und Interessen sind oft gleich bei vielen Menschen. Das heisst Du bist anders. Du redest offen mit ihr über alle Probleme, kannst also gut zuhören. - Eine tolle Unterstützung. Ich würde ihn nicht kopieren, auch wenn man Scherze darüber macht. An Deiner Stelle würde ich sie zum Therapeuten begleiten, allein um dort Tipps zu erfahren. Rausfinden was ihr guttut oder hilft. Vor allem nicht den EX im Mittelpunkt von Deiner Beziehung setzen. Daran scheitern sehr viele Beziehungen.
  #6  
Alt 22.01.2007, 11:04
Mira
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hallo Tim,

auch ich bin derzeit in der Situation, nach dem Stalking wieder eine Menschen gefunden zu haben, dem ich es erlauben kann, bei mir zu sein.

Die Situation ist nicht gerade einfach - für beide Seiten.

Wichtig finde ich, was Ihr ja bereits getan habt, über alles offen zu reden. Die Idee, sich zusammen mit ihrer Therapeutin beraten zu lassen, finde ich gut.

Ansonsten kann ich Dir nur aus meiner Sicht raten, Dich zwar verständnißvoll aber möglichst normal ihr gegenüber zu verhalten.

Wir handhaben es so, daß ich ihm alles - wirklich alles erzählt habe, auch meine Ängste, die ich in Bezug auf die neue Beziehung habe. Er weiß, daß ich nun nicht wie ein rohes Ei behandelt werden möchte und daß er mich nicht vor allem bewahren kann. Ich habe ihm eindeutig gesagt, daß es auch nicht seine Aufgabe sein kann, mich aus dem Schlamassel heraus zu holen. Das ist meine, ganz alleine muß ich da raus und zur Unterstützung habe ich meine Therapeutin, die mir in der Traumatherapie super Mittel an die Hand gibt, alles zu verarbeiten, die schlimmen Erfahrungen "zu löschen" und durch angenehme neue "zu überschreiben". Er darf mich gerne auf diesem Weg liebevoll und verständnißvoll begleiten. Mehr will ich gar nicht.

Ich hoffe, daß Dir das weiter hilft.

Alles Gute für Euch

Mira
  #7  
Alt 22.01.2007, 21:42
Tim
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Danke Euch allen für die Reaktion.

Das mit dem Therapeuten ist wohl etwas falsch rübergekommen. Ich habe meinen eigenen ab diesem Mittwoch. Einerseits um evtl. dafür Hilfe zu erhalten und andererseits damit klar zu kommen, das ich meine Ex-Freundin nach einem Suizidversuch finden musste.

Ist alles etwas heftig z Zt. bei mir. Deshalb haben wir vermutlich auch etwas ärgere Probleme.

Sie braucht Kraft, die ich im Moment nicht habe und ich brauche Kraft, die sie mir nicht geben kann.

Nach dem durchlesen hier habe ich wie gesagt viel mehr Verständniss für die Geschichte.

Eine sehr harte Sache für mich war, als ich sie bat tief in ihr Herz zu sehen und mich dabei anzugucken und sich zu fragen, ob sie wirklich glauben könnte, dass ich sowas auch machen könnte ..... und sie diese Frage mit Ja beantwortete.

Da brach in mir etwas zusammen... ich hatte das Gefühl mein Herz bricht. Das jemand, den ich über alles liebe mir sowas zutraut.......

Nur....jetzt kann ich es verstehen. Dieser Typ hatte sowas vorher auch verurteilt, Männer die Frauen schlagen verurteilt, solche Personen als krank eingestuft und es dann plötzlich in härtester Form ausgeübt.

Was soll meine Freundin dann anderes denken oder fühlen ? Es ist an mir das Gegenteil zu beweisen und sowas geht nicht innerhalb kurzer Zeit.

Nun habe ich einerseits das Problem mit meiner Ex-Freundin, die mich ständig mit SMS und anrufen bombadiert (was ich nicht als stalking interpretiere) und mit meiner neuen Liebe, mit ihrer Geschichte....

Ich hoffe nur, dass mir der Therapeut hilft, das alles zu verstehen und damit umzugehen.

Meine Freundin und ich haben beschlossen nun alles etwas langsamer anzugehen, erst mal weniger über unsere Probleme zu reden, nicht so häufig zu telefonieren, damit sie sich nicht unter Druck gesetzt fühlt, nicht uns gegenseitig zu analysieren und alles mehr auf neutralen Boden zu verlegen.
Mal öfter Sachen zu unternehmen und nicht zu Hause zu sein und gemeinsam daran zu arbeiten.

Ich werde es versuchen.....es ist hart... ich vermisse sie jetzt schon so sehr...es ist schwer an so eine Geschichte ran zu gehen, wenn man selber gerade einfach in den Arm und an die Hand genommen werden möchte.

Am schwersten für mich ist es, zuzugeben, nicht immer der "Starke" zu sein, der die Kraft hat und das vor allem jetzt...wenn sie meine Stärke eigendlich benötigt.

Ich werde einfach versuchen für sie da zu sein und hoffen, dass sie es annehmen kann und wie Mira so nett schreibt, versuchen ihr viele angenehme Erfahrungen zu geben.

Danke Euch......es hilft....
  #8  
Alt 23.01.2007, 14:58
jule
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Lieber Tim,
ich kann eure Probleme ganz gut nachvollziehen. Das Vertrauen in die Männer leidet ganz schön unter meiner Geschichte mit meinem Noch-Ehemann. Über allem steht ganz oft der Gedanke "ich möchte nie wieder in so eine Geschichte hineingeraten", ich muß auf der Hut sein... Wo ist der Knackpunkt dieses neuen Wesens, wo sind seine Schwachpunkte? Kann ich damit leben? Wie entpuppt er sich? Am Anfang war das noch viel schlimmer, jetzt ist dieses Mißtrauen langsam weniger geworden. Bleiben tut trotzdem die Energie, die mir mein Ex abzieht. Manchmal denke ich, ich habe gar keine Kraft für eine neue Beziehung.
Vielleicht ist es auch eine Chance für Euch, dass ihr gerade beide in einer schwierigen Phase seid und so Verständnis füreinander haben könnt. Trotzdem habe ich festgestellt, dass man sehr achtgeben muss, dass sich die Gespräche nicht ewig um die Ex-Partner drehen. Ich fühle mich auch immer wieder in dieser Falle gefangen.. Es ist nicht einfach. Aber ich tröste mich dann immer wieder damit, dass es ein Geschenk ist, dass ich in so einer schwierigen Phase meines Lebens überhaupt jemanden gefunden habe, der mich lieb hat und den ich lieb habe. Und es gibt immer wieder schöne Stunden, die wir miteinander verbringen. vielleicht sollte man die Ansprüche etwas herunterschrauben. Denn es kann nicht sein, dass Deine wie unsere Geschichten einfach so spurlos ad Akta gelegt werden können. Sie wollen ihre Zeit - und verarbeitet werden..

Im übrigen bin ich mir gar nicht sicher, ob sie soviel Stärke benötigt. Vielleicht eher echtes Gefühl, Ehrlichkeit. Da darf auch Schwäche dabei sein. Das unterscheidet Dich dann auch von ihrem Ex, denn der hat bestimmt nie ehrliche Schwäche gezeigt..

Liebe Grüße, Jule
  #9  
Alt 25.01.2007, 18:44
Tim
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hi Jule,

genauso wie Du schreibst, scheint sie es zu empfinden. Ich denke ich habe auch am Anfang zuviel gewollt und sie sicherlich auch zu sehr bedrängt.

Wir werden das jetzt erst mal langsam angehen. Uns aufhören zu analysieren (was wir leider beide zu viel gemacht haben).

Mal sehen ob das so klappt. Öfters Sachen zusammen zu machen, ohne irgendwelche Erwartungen zu setzen, schöne Erlebnisse zu haben und einfach so tun, als wenn wir uns jetzt erst kennenlernen und versuchen die Probleme die wir haben, etwas auszugrenzen.

Und ich bemerke, seit dem ich etwas zurückhaltender bin, kommt sie auch wieder etwas aus sich heraus.

Einfach mal einen Gang runterfahren und abwarten......
  #10  
Alt 01.02.2007, 12:45
perhess
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hey Tim,

was soll ich sagen? Willkommen im Club? Ich sehe anhand deines Berichts vieles was auch auf meine momentane Situation anwendbar ist. Auch ich zeige in meinem Verhalten wohl Ähnlichkeiten zu ihrem Ex. Auch sie traut mir zu, dass ich so was machen könnte. Einen Unterschied, bzw. eine Steigerung gibt es. "Unser" Stalker hat auch meine Telefonnummern heraus bekommen. Er benutzt mich als Sprachrohr. Er schürt so das Misstrauen zwischen uns. Auch sie weiß was er ihr und sogar ihrer Nachfolgerin angetan hat und noch antut. Er hat Gerichtsprozesse en gros am Hals. Alle laufen unter den Schlagwörtern Telefonterror, Belästigung, Hausfriedensbruch und schlimmeres. Trotz dieser Wahrheiten will sie nicht glauben das er der Stalker ist. Warum? Weil das nicht seinen "normalen, üblichem" Verhalten entspricht. Er würde nur aus dem verborgenen heraus agieren. Telefonterror ja. Drohungen sie zu denunzieren ja. Sie verbal drangsalieren ja. Aber nie hätte er versucht einen Dritten, in dem Falle mich, in seine Aktionen mit einzubeziehen. Über viele Umwege ist es mir gelungen einen Namen mit der Handynummer in Verbindung zu bringen. Das Ergebnis ist aus zweierlei Gründen wertlos. Zum einen weil sich der Name der Prepaidkarte aus unseren beiden Namen und Adressen zusammensetzt, zum anderen weil ihr Misstrauen schon so ein Volumen angenommen hat, das die Information wertlos ist, weil sie von mir kommt.
Ich bin inzwischen soweit, dass ich mich für etwas verteidige, für das ich mich nicht zu verteidigen habe. Warum ich das tu? Weil ich die stummen Vorwürfe sehe und fühle. Sie tun mir einfach weh. Aus dieser Situation heraus versuche ich alles, um Licht in die Sache zu bringen. Mit welchem Erfolg? Das Misstrauen wächst täglich. Es ist egal was ich sage, egal was ich tu, der Makel der Schuld ist nicht weg zu wischen. Ich sehe wie sie sich täglich mehr zurückzieht, wie sich vor der Welt und vor sich selbst vergräbt und stehe vollkommen hilflos daneben.
Unser Stalker hat zu allem Übel auch noch Kontakt zu ihr. Sie hat über Jahre nach der "Vogel-Strauss-Politik" gelebt. Kopp in den Sand! Nach mehreren Belästigungen hat sie sich mit ihm arrangiert. Er wollte nur mal hin und wieder auf einen Kaffee vorbei kommen dürfen. Mehr wollte er nicht...Soll heißen er kann ihre Stimmungen durch das was er meines Wissens nach verursacht immer und aktuell an ihr ablesen. Ich bekomme dann Anrufe mit verstellter Stimme in denen er darauf zu warten scheint, das ich ihn "lobe". Indem er mir von dem "Treffen" berichtet, beschreibt er indirekt das sein Vorgehen mal wieder erfolgreich war. Polizei? Die sind dann da wenn etwas passiert ist, aber nicht wenn etwas passieren könnte. Er drückt sich ja auch nicht klar aus sondern berichtet lediglich mit mitleidiger Stimme wie ängstlich und panisch meine Partnerin ist. Ich wollte mich mit ihm treffen Wollte mit ihm wie zwei erwachsene "vernünftige" Menschen sprechen. Fazit: Sie bekam einen Anruf in dem er sie berdrohte und ankündigte uns wegen Rufmord und Verleumdung verklagen zu wollen. Fazit hier: Ich mußte mir den Vorwurf anhören allein dafür verantwortlich zu sein ihr Leben komplett zu zerstören.
Ich bekomme E-Mails in denen mir berichtet wird, was meine Partnerin in ihrer Freizeit macht, mit wem sie sich trifft und wer sie abends besucht. Was soll ich tun? Wenn ich ihr davon erzähle steigert es ihre Paranoia, erzähle ich ihr nichts davon, hab ich das Gefühl sie zu belügen. Ich habe ihr erst vor kurzem davon erzählt, das ich mich seit Mitte Dezember in Foren bewege bei denen es um "stalking" geht. Ich wollte diesen Schritt mit ihr zusammen gehen. Doch als ich meine Nase das erste Mal in so ein Forum steckte, wurde mir schnell klar, dass das lesen ihre Angst eher schüren würde als sie ihr zu nehmen. Also verschwieg ich ihr mein Tun. Ich informierte mich, recherchierte suchte nach Auswegen. Irgendwann aber mußte ich ihr einfach davon erzählen. Meine Argumentationen zu dem Thema gingen inzwischen weit über das logische Denken hinaus. Fazit: Dieser Alleingang wird mir zur Last gelegt!
Wir haben auch "Distanz" versucht. Wir haben uns 14 Tage nicht gesehen und kaum telefoniert. Fazit: Zuerst einmal sind wir ein wenig ruhiger geworden. Die immer stärker werdende Hysterie wird wieder durch nüchterne ruhige Sachlichkeit meinerseits ersetzt. Das war oder ist es was sie immer an mir geschätzt hat und ich auf Grund der Situation mit der ich nicht umzugehen wußte und nicht umzugehen weiß, verloren hatte. Wir haben auch beide festgestellt, dass wir uns vermissen. Wir haben uns darauf gefreut als wir uns wiedersahen. Ja nach einer kleinen Weile stellte sich auch die Vetrautheit wieder ein. Doch immer ist da auch das Misstrauen.
Ich merke, nein wir spüren beide, aus Nähe wird täglich mehr Entfernung. Wir haben zwar immer noch unsere Magie, aber es gelingt uns nicht mehr diese an die Hand zu nehmen.
Ich fühle mich ebenso hilflos wie du und kann auch nur eins tun, Hoffen das wir wieder zu dem "uns" finden. Diese Hoffnung aber ist von der Frage, ob wir das jemals schaffen können, eng ummantelt

Alles erdenklich Gute für dich von perhess (peter)
  #11  
Alt 01.02.2007, 21:20
Tim
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hi Peter,

blöde Geschichte und auch ich erkenne mich aus Deinem Bericht wieder....

Vor allem der Part mit "Wir haben uns 14 Tage nicht gesehen...."

Ich habe mich auch zurückgehalten.
-Die Telefonate nicht so in die Länge gezogen, damit sie sich nicht bedrängt fühlt. -Kein Gefühl meiner Unsicherheit verlauten lassen...obwohl ich gerne eine Bestätigung unserer Gefühle erhalten hätte....
-Meine Ängste und Sorgen uns bezgl. nicht geäußert

und habe festgestellt, dass ich wieder ruhiger und mehr Kraft hatte und wieder selbstsicherer wurde und.......das aus unser Nähe, die wir hatten, eine immer grössere Entfernung entsteht.....(hätte ich nicht besser ausdrücken können)

Wir sehen uns zZt, aber halt im Öffentlichen. Billard spielen, Kino, usw., aber die Vertrautheit, die Nähe, dass was ich so an ihr schätze....geht langsam verloren. Zumindest empfinde ich es so.

Wie mit Deinem Ausspruch der Magie.... man spürt das sie da ist... im verborgenen...aber sie dringt nicht durch diesen Berg von..wie immer man es auch bezeichnen soll ? schlechten Gefühlen, Ängsten, Zweifeln, oder oder oder

Postiv sei zu vermerken, dass ich weniger schmerzempfindlich bin (wobei ich Angst habe, das dieses wieder mein Panzer ist, den ich mir wieder anlege)

Negativ ist: Das mein Verstand und mein Herz ständig im Klinch liegen. Mein Verstand sagt: Gib auf, es hat keinen Sinn, sie will und kann sich nicht von dir helfen lassen......
Mein Herz sagt: Lass sie nicht los, es hat alles seinen Sinn und es wird alles gut werden und sie ist es einfach......

Ich hoffe für uns beide, dass wir da heil durchkommen und das für alle 4 ein positives Ende nimmt.

Liebe Grüsse Tim
  #12  
Alt 02.02.2007, 09:16
perhess
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Grüss dich Tim,

jepp es scheint so als wären wir in vielen Punkten Leidensgenossen. Dein letzer Absatz über Herz und Verstand drückt exakt das aus was auch ich denke und fühle.
Auch ich habe versucht die mir vorgworfenen Änlichkeiten zu kaschieren. Doch wie soll das gelingen? Zum einen ist es richtig was geschrieben worden ist, denn wir verlieren so unsere Persönlichkeit und zum andern, wie kann man sich von dem Verhalten des Stalkers absetzen, wenn man ihn selbst nicht kennt? Unsere Reaktionen auf Agitationen unserer "Partnerinnen" sind spontan und kommen aus dem Bauch. Du kannst nicht immer überlegen: Wie reagiere ich jetzt? Was sage ich? Kann es sein das das "es" Gleiches getan hat? Damit verfälschen wir uns selbst.

Was mich richtig wütend macht, ist das diese ganze Problematik mein Leben in jedem Bereich beeinflusst. Ich bin/war bis vor kurzem offen, kontaktfreudig, voller Humor und es wurde von mir behauptet das ich den Optimiusmus mit erfunden hab. Heute bin ich verschlossen, zurückhaltend und ja auch pessimistisch. Ich war es der immer behauptet hat: Wer negativ denkt, zieht Negatives an und strahlt somit auch Negatives aus. Das habe ich für mich immer abgelehnt und immer versucht Menschen die so gedacht haben, ein wenig von meinem Optimismus zu geben. Heute aber werde ich von Freunden und Bekannten mit Fragen bombadiert. Sie verstehen nicht warum ich plötzlich so anders, eben so introvertiert, bin.
Klar versuche ich dagegen zu arbeiten. Ich bin im Außendienst, Miesepeter sind in dem Job nicht gefragt. Es kostet aber ne Menge Kraft den lockeren raushängen zu lassen.
Es kommen die Momente wo ich selbst sage: "Jeppa es geht wieder bergauf", dann, gestern z.B. kommt wieder eine E-Mail die dir zeigt wo du wirklich stehst.

Aber aufgeben? Nein das ist auf meinem Schild der Eigenschaften nicht eingraviert. Ich werde weiter versuchen meine "Beziehung" wie aber auch mein Leben wieder so zu führen wie vor dieser Zeit. Es wird der Tag kommen an dem ich mir sage, dass das alles nur eine Dekade war. Eine leidvolle aber eben nur eine Dekade meines Lebens.
Ob ich den Tag, wenn der dann kommt, mit meiner derzeitigen "Partnerin" erlebe oder allein, das weiß ich nicht. Sie weiß das ich für sie da bin, wenn sie mich braucht und wenn ich es bin dem sie wieder ein klein wenig vertrauen möchte, dann bin ich einen großen Schritt weiter.

Lass uns dran arbeiten. "es nicht versucht zu haben, heißt aufgeben" und auch das fehlt als Gravur auf meinem Schild der Eigenschaften.

Peter
  #13  
Alt 04.02.2007, 20:05
Tim
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hi Peter,

ich wollte Dir auf diesem Wege nur zeigen, dass ich Deinen Text gelesen habe.

Wenn ich mehr schreiben würde, würde nur mein Frust rauskommen. Habe gerade einen extremtiefpunkt erreicht und das gehört hier nicht ins forum.

Ich betäube meinen Verstand, damit mein Herz die Oberhand behält.....

Lg Tim
  #14  
Alt 05.02.2007, 08:18
perhess
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Moin Tim,

auch wir haben am Wochenende den vorläufigen Höhepunkt des Misstrauens und damit auch einen neuen Tiefpunkt in der Partnerschaft erreicht. Nun gut diesmal war es mein Fehler der uns dorthin getrieben hat. Ist zwar keine Entschuldigung, hab wirklich Bockmist produziert. Aber auch ich bin nur Laie und zudem immer noch ein wenig hilflos.

Tim, kein Grund im Morast des Frustes zu versinken. Das hilft euch beiden nicht. Du weißt doch die stärkste Waffe dieser durch geknallten Marionettenspieler ist das Misstrauen. Lass dich nicht als neue Figur in dieses schmierige Puppentheater mit einbringen. Verfolge weiter deinen Weg. Versuch der Co-Autor dieses abartigen Drehbuchs zu werden. Schreib es um. Bring dich und deinen Kampfgeist mit ein. Bleib jedoch ruhig sachlich dabei. Das ist ein wesentlicher und ganz wichtiger Teil deiner Stärke. Gib deiner Partnerin die innere Kraft die ihr fehlt. Auch wenn du glaubst, selbst keine mehr zu haben. Doch Tim, DU hast sie. Du hast sicherlich noch Reserven. Mobilisiere sie und teile sie so auf, dass ihr beide davon profitiert.
Du kannst ne Menge guter Energie aus diesem Forum ziehen. Es wird für mich zu einer Art Navigationssystem. Ich bin unendlich dankbar dafür, dass die User so offen und ehrlich über ihre Erfahrungen berichten. Anfangs, ich geb’s zu, war das alles sehr erschreckend für mich. Doch Tim, wir sind Statisten, die Betroffenen hier sind die Protagonisten. Lies welche Energien sie mobilisiert haben. Es gibt Berichte die strotzen vor Kraft und innerer Stärke. Unbändiger Wille zur Auflehnung, wildem Mut und festen Entschlossenheiten sich diesen Teufeln entgegenzustellen. Lies es und zieh ebenso wie ich neue Kraft aus den Wörtern. Wir haben kein Recht uns selbst zum „Seppel“ zu degradieren.
Halte dir immer und bitte sehr intensiv vor Augen was deine Partnerin zurzeit durchlebt. Auch wenn ihre Reaktionen für dich unverständlich, vielleicht sogar denunzierend sind, musst du dir immer wieder klar machen, dass das nicht ihre eigenen Reaktionen sind. Es sind Reaktionen auf die Aktionen dieser selbsternannten A…löcher mit dem Prädikat besonders Morbid.
Wenn du deine Partnerin aufgibst Tim, gibst du zum einen, auch einen Teil von dir auf und zum anderen gibt es wieder einen Stalker der ein Erfolgserlebnis hat. Willst du das? Na siehst du!
Weißt du was komisch ist? Seitdem ich hier registriert bin, glaube ich eine Art von Verpflichtung zu haben. Die Verpflichtung eben nicht aufzugeben. Mich dem, was in meiner „Partnerschaft“ zurzeit vorgeht entgegenzustellen und zu kämpfen. Ein Stück des Kampfes aber gehört allen hier. Denn ich möchte das der Tag kommt in dem ich hier einen Bericht verfasse der den Titel hat. „wir sind dadurch“. Wenn ich auf diesem Wege etwas von dem zurückgeben kann, was ich hier bekommen habe, dann finde ich das nur fair.
Wir schaffen alles, wir müssen es nur wollen.

Mutige Grüße
peter
  #15  
Alt 12.02.2007, 15:31
perhess
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hey Tim

wie man als Partner keinesfalls reagieren sollte, kannst du in meinem Thema an die Partner der Betroffenen...
Meld dich mal wieder
peter
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:36 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.