Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Stalking > § Recht > § Urteile
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 12.01.2007, 06:15
Benutzerbild von Admin
Admin Admin ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Sep 2002
Beiträge: 1.523
21 Monate Jugendstrafe a. B. und 100 Sozialstunden

Zitat von Stimberg Zeitung:
Gekränkter Freund ließ keine Ruhe

VON JÖRN HARTWICH

oer-erkenschwick. Der Jugendrichter sprach von "Stalking", die Psychiaterin von einem "Drama aus einer Doku-Soap". Monatelang ließ ein gekränkter Erkenschwicker seiner Ex-Freundin keine Ruhe mehr. Gestern wurde er verurteilt. -

Das zuständige Jugendschöffengericht in Recklinghausen bestrafte den heute 21-Jährigen mit 21 Monaten Jugendstrafe auf Bewährung. Außerdem werden 100 Sozialstunden fällig.

Die Urteilsbegründung glich fast einem Streifzug durch das Strafgesetzbuch. Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, Beleidigung, Hausfriedensbruch, Bedrohung und mehr: Insgesamt kamen die Richter auf 26 Straftaten, alle begangen als Folge einer unseligen Trennung. "Die Beziehungsschwierigkeiten konnten einfach nicht geklärt werden", sagte der Richter. Und: "Das war ein Verhalten, das man heutzutage unter dem Begriff Stalking zusammenfasst."

In der Tat: Der damals 19 beziehungsweise 20 Jahre alte Angeklagte hatte seiner Ex-Freundin (23) immer wieder aufgelauert auf der Arbeit und auf der Straße.

Erst wurde geschrien, dann geprügelt. Einmal sogar so heftig, dass der jungen Erkenschwickerin das Trommelfell riss. Wollte ihr jemand zu Hilfe kommen, dehnte der Angeklagte seine Aggressionen gleich auch auf alle anderen Anwesenden auf. Einmal trat er aus Wut sogar eine knapp neun Quadratmeter große Schaufensterscheibe ein.

Dabei hatte eigentlich alles ganz harmonisch begonnen. "Es war eine richtig intensive Beziehung", sagte der Oer-Erkenschwicker den Richtern. Er habe sich damals eine regelrechte Traumwelt aufgebaut und gedacht, seine neue Freundin sei die Frau fürs Leben. Das war im Sommer des Jahres 2004.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis es erstmals Streit gab. "Irgendwann bröckelte der Putz", erinnerte sich der 21-Jährige im Gericht.

Vor allem seine Freunde erzählten ihm immer wieder, dass seine Freundin auch anderen Jungs gegenüber nicht abgeneigt sei und häufiger mal fremdgehe. Erst habe er das alles noch als Gerede abgetan, doch irgendwann sei die Grenze einfach überschritten gewesen. "Und da bin ich ausgetickt." Der Angeklagte gab zu, seiner Freundin aufgelauert, sie geschlagen und bedroht zu haben. Unter anderem soll er zum Beispiel einmal gesagt haben: "Ich werde dich finden, egal wo du bist, ich mache dich fertig."

Im Prozess hat er dann aber doch Reue und Einsicht gezeigt. Er sah seine Ex-Freundin lange an und sagte: "Ich möchte mich entschuldigen, obwohl das eigentlich gar nicht zu entschuldigen ist. Ich wollte es aber wenigstens gesagt haben."

11. Januar 2007
www.westline.de
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:10 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.