Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Stalking > § Recht > § Urteile
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 25.10.2006, 21:00
Benutzerbild von Admin
Admin Admin ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Sep 2002
Beiträge: 1.523
Nur Geldstrafe für "Stalking"

Zitat von NRZ Online:
GERICHT. Krankenschwester hatte 45-jährigem Klever mit ihren Nachstellungen das Leben schwer gemacht. Das kostet sie 600 Euro.

KLEVE. Liebe macht zwar blind, wie der Volksmund sagt, aber nicht "voll schuldunfähig". Zu diesem Ergebnis kam jetzt ein psychologischer Sachverständiger im Fall einer 44-jährigen Krankenschwester. Vor dem Amtsgericht Kleve ging es gestern um einen Fall von "Stalking" (die NRZ berichtete).

Die Angeklagte hatte sich offensichtlich unsterblich in einen 45-jährigen Akademiker verliebt, und dem Klever durch ihre Nachstellungen das Leben schwer gemacht. Letztlich blieb aber nur ein Fall von Hausfriedensbruch im Januar dieses Jahres von den Anklagepunkten übrig. Sie hatte versucht, in die Wohnung ihres Angebetenen einzudringen, obwohl ein Gerichtsbeschluss vorlag, keinen Kontakt aufzunehmen und mindestens 100 Meter Abstand zu dem Klever einzuhalten. 600 Euro (40 Tagessätze à 15 Euro) lautete das Urteil von Einzelrichter Georg Scholz für die Kleverin. Da das Opfer die massiven Nachstellungen der Frau weder physisch noch psychisch "umgehauen" hat, so der 45-jährige Klever vor Gericht, blieb der Anklagepunkt "vorsätzliche Körperverletzung" außen vor.

Der Versuch der Verteidigung, die Glaubwürdigkeit des Opfers in Zweifel zu ziehen, lief allerdings gestern ins Leere. Die Krankenschwester hatte behauptet, der Klever habe Kontakt zu ihr gesucht, und es sei sogar Ostern 2003 auf der Wasserburg Rindern zu einem "Schäferstündchen" gekommen. Das konnte ein 24-jähriger Student gestern nicht bestätigen. Der hatte damals seinen Zivildienst dort abgeleistet und konnte sich als Zeuge an ein vermeintliches "Schäferstündchen" und den Akademiker nicht erinnern.

Die Angeklagte hat ihre Gesamtgeldbuße von 900 Euro wegen ähnlicher Vorfälle aus einem Urteil vom Dezember vergangenen Jahres noch nicht bezahlt, jetzt sind weitere 600 Euro dazugekommen. (A.Z.)


25.10.2006

www.nrz.de
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:07 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.