Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Kontakte und Anlaufstellen > Überregional und national
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 13.09.2006, 23:08
Archiduct
 
Beiträge: n/a
391 Magdeburg: Interventionsstelle häusliche Gewalt/Stalking

Zitat von presse-service.de vom 13.09.2006:
Interventionsstelle hilft bei häuslicher Gewalt

Magdeburg.

Gewalt in den eigenen vier Wänden wird noch immer vielfach tabuisiert. Für Betroffene und deren Angehörige gibt es eine unmittelbare Anlaufstelle im städtischen Sozial- und Wohnungsamt. Die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt/Stalking arbeitet seit fast 3 Jahren für Opfer von häuslicher Gewalt. Sie ist inzwischen ein wichtiger Part in der Unterstützung von betroffenen Männern und Frauen, wie die ständig wachsende Nachfrage an Beratung beweist.


Die Interventionsstelle befindet sich im Wilhelm-Höpfner-Ring 4, Zimmer 127. Die Mitarbeiter bieten folgende Sprechzeiten:

Dienstag: 9-12.00 und 14.00-17.30

Donnerstag: 9.00-12.00

Darüber hinaus sind Beratungen von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 18.00 Uhr vereinbar.


Ein Anrufbeantworter ist ständig geschaltet, so dass ein Rückruf durch die Mitarbeiterin der Interventionsstelle gewährleistet werden kann. In akuten und gefährdenden Situationen sind darüber hinaus die Polizeidienststellen über die Telefonnummer 110 jederzeit erreichbar. Die Polizei hat die Möglichkeit Konfliktssituationen zu deeskalieren. Wenn spezieller Schutz benötigt wird, ist eine Unterbringung von Frauen und Kindern in den Frauenhäusern der Regionen jederzeit möglich.

Seit ihrer Gründung im Oktober 2003 bis Ende Juli 2006 wurden durch die Interventionsstelle insgesamt 658 Frauen und 17 Männer beraten. Die Anzahl der Ratsuchenden ist dabei ständig gestiegen. Während 2005 im 1.Halbjahr 113 Betroffene Unterstützung in der Interventionsstelle suchten, waren es im gleichen Zeitraum 2006 bereits 183 Betroffene.

Das entspricht einer Steigerung um rund 62%. Die Interventionsstelle Magdeburg ist seit Oktober 2005 für sieben Landkreise (Wernigerode, Aschersleben-Staßfurt, Halberstadt, Quedlinburg, Jerichower Land, Schönebeck und Bördekreis) und die Landeshauptstadt Magdeburg zuständig. "Ohne ein entsprechendes Netzwerk in den Regionen wäre dieser Beratungs- und Hilfebedarf nicht zu realisieren", schätzt Magdeburgs Beigeordnete für Soziales, Jugend und Gesundheit, Beate Bröcker ein.

Die Einzelfallhilfe ist allerdings nur ein Schwerpunkt der Arbeit der Interventionsstelle. Im ersten Halbjahr 2006 fanden auch 117 Arbeitsgespräche mit Kooperationspartnern und 24 Vernetzungstreffen der regionalen Gremien unter Beteiligung der Interventionsstelle statt. Weiterhin führte die Interventionsstelle 4 öffentliche Präventionsveranstaltungen in verschiedenen Orten sowie 4 Weiterbildungen für Polizeibedienstete durch.

Stalking ist aktuell Arbeitsschwerpunkt

Stark zugenommen hat der Beratungs- und Interventionsbedarf in Fällen von Stalking. Rund 1/3 der Betroffenen in der Beratung der Interventionsstelle sind Stalking-Betroffene. Über 50% der von Stalking oder häuslicher Gewalt Betroffenen in der Beratung der Interventionsstelle kommen aus Magdeburg. Dementsprechend hält die Interventionsstelle zwei Beratungstage - Dienstag und Donnerstag - speziell in Magdeburg vor.

"Die Arbeit unserer Interventionsstelle orientiert sich am Ziel der Landesregierung Sachsen-Anhalts, durch Präventionsmaßnahmen und Hilfsangebote Gewalt gegen Frauen und Kinder zu bekämpfen sowie Frauen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen", charakterisiert Magdeburgs Sozialbeigeordnete Beate Bröcker das Ziel der Interventionsarbeit. "In diesem Zusammenhang ist für uns derzeit die Sensibilisierung für das Thema Häusliche Gewalt und Stalking in der Öffentlichkeit ein Schwerpunkt. Zu diesem Thema organisieren wir insbesondere auch Weiterbildungen für die Polizei in den sieben Landkreisen, für die die Magdeburger Interventionsstelle zuständig ist."
www.presse-service.de
  #2  
Alt 17.11.2006, 23:36
Archiduct
 
Beiträge: n/a
AW: Magdeburg: Interventionsstelle häusliche Gewalt/Stalking

Zitat von volksstimme.de vom 17.11.2006:
Häusliche Gewalt und Schwere Belästigung ( Stalking )

Sozialtherapeutin hilft Opfern, in ein normales Leben zurückzufinden

Oschersleben ( tf ). Lissy Herrmann bietet seit August an jedem ersten Montag im Monat im Landratsamt eine Sprechstunde an. Die Magdeburger Sozialtherapeutin will helfen. " Es gibt Fälle von häuslicher Gewalt oder schwerer Belästigung, aus denen die oder der Betroffene sich nur schwer selbst befreien kann ", sagt sie. Diesen Menschen will sie Tipps geben, wie sie wieder in ein normales Leben zurückfi nden.

Herrmann leitet seit drei Jahren in der Landeshauptstadt die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt. Sie will jedoch nicht nur in Magdeburg Ansprechpartner sein, sondern weitet ihr Tätigkeitsfeld auf die umliegenden Landkreise aus. So kam sie mit der Gleichstellungsbeauftragten des Bördekreises, Dorothea Wienert, und der hier ansässigen Arbeitsgemeinschaft Gewaltprävention zusammen. " Kontakte sind wichtig, um ein Netzwerk von Helfern aufbauen zu können ", sagt die Magdeburgerin.

Neben ihrer allmonatlichen Sprechstunde im Landratsamt ( Haus IIIa, Zimmer 112, 9 bis 12 Uhr ) tritt Herrmann auch als ambulante Helferin in Erscheinung. " Ich werde von der Polizei informiert, wenn es zu Fällen von häuslicher Gewalt gekommen ist ", berichtet sie. Liege ihr eine Meldung vor, setze sie sich mit dem Opfer in Verbindung. " Meist sind die Betroffenen schon so in ihrem Selbstwertgefühl gekränkt, dass sie sich nicht mehr selbst um Hilfe bemühen können. " Sie erstelle dann so etwas wie einen Hilfsplan. Jüngst war Lissy Herrmann in Hötensleben unterwegs.

Meist seien es Frauen, denen sie hilft. Der Sozialtherapeutin zufolge gebe es aber auch Männer, die unter häuslicher Gewalt zu leiden hätten. " Selbstverständlich können auch sie meine Hilfe in Anspruch nehmen ", sagt sie.

Lissy Herrmann veranstaltet mittlerweile auch Schulungen für die Polizeibeamten im Bördekreis. Oftmals sind sie die ersten, die mit Gewalt in Familien konfrontiert werden.

Die Sozialtherapeutin ist über die Magdeburger Interventionsstelle zu erreichen unter Tel. ( 0391 ) 6 10 62 26. Darüber hinaus ist Dorothea Wienert Ansprechpartnerin unter Tel. ( 03949 ) 91 80
www.volksstimme.de
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:17 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.