Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Medien > Buch und Film
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 11.10.2002, 11:47
Mava
 
Beiträge: n/a
Film: Wahnsinnig verliebt

Hallo!

Wer von Euch hat den Kinofilm "Wahnsinnig verliebt" auch gesehen und kann sich noch an das Gedicht/den Spruch am Ende des Filmes erinnern "....und mag meine Liebe auch verrückt sein...."???
Ich schreibe ja immernoch an meiner Diplomarbeit und fand diesen Spruch so treffend, daß ich ihn gerne in meine Einleitung einbringen möchte, aber ich weiß ihn nicht mehr genau....
Wer kann mir helfen???

Liebe Grüße
Mava
  #2  
Alt 13.10.2004, 20:05
Julie
 
Beiträge: n/a
Film

Hallo Du, hab den Satz leider auch nicht mehr im Kopf.

Dafür könnte ich Dir den hier zur Verfügung stellen, stammt aus der Feder meines Stalkers:

"Und wenn ich Dich liebe, was geht Dich das an??"
  #3  
Alt 13.10.2004, 22:02
Dagmar
 
Beiträge: n/a
Film: Wahnsinnig verliebt

Antwort auf Mavas Frage, wie der Film "Wahnsinnig verliebt" endet.

Am Ende des Films steht das Zitat einer Erotomanin, die sich seit
vielen Jahren in einer Anstalt befindet:

Und mag meine Liebe auch verrückt sein,
mein Verstand beruhigt mein Herz,
indem er ihm sagt "Habe Geduld
und verlier' nie die Hoffnung..."

Schöner finde ich jedoch den letzten Satz von Angelique:

Jeder Mensch träumt doch von der großen Liebe.
Und ich habe eben ein wenig heftiger geträumt.
  #4  
Alt 12.03.2006, 09:10
Benutzerbild von Admin
Admin Admin ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Sep 2002
Beiträge: 1.523
AW: Film: Wahnsinnig verliebt

Am 25. März um 22:55 h in der ARD!
  #5  
Alt 25.03.2006, 07:46
Benutzerbild von Admin
Admin Admin ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Sep 2002
Beiträge: 1.523
Die fabelhafte Welt der "Anti-Amélie"

Zitat von Fränkischer Tag:
(tsch) "Ich liebe dich wahnsinnig!" - Wenn ein schwärmerischer Liebesschwur zur Drohung wird, blicken wir mitten in die Psyche einer Erotomanin oder eines Erotomanen. Diagnose: Liebeswahn. - Dieses Verhalten erkennt die Psychologie heute als ernste Krankheit an. Die dunkle Seite der großen Gefühle ist es, die der Regisseurin Laetitia Colombani als idealer Stoff für einen spannenden Psycho-Thriller diente, den sie, untypisch für das Genre, mit warmen und bunten Bildern inszeniert: "Wahnsinnig verliebt" (2002) heißt der Film, den das Erste im Rahmen seiner Reihe "Das Neue Französische Kino" zeigt.

Die junge Kunststudentin Angélique (Audrey Tautou, ab 18. Mai an der Seite von Tom Hanks mit "Der Da Vinci Code" im Kino) kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat sich verliebt, und zwar in den älteren, äußerst gut aussehenden und erfolgreichen Herzchirurgen Loïc (Samuel Le Bihan). Es gibt nur einen Schönheitsfehler: Der Mann ist verheiratet und wird bald Vater.

Alles sieht nach dem klassischen Dilemma aus: Ein gut situierter Mann in den besten Jahren leistet sich in der Midlife-Crisis eine junge, schöne Freundin und fühlt sich durch deren überschwängliche Liebesbeweise geschmeichelt. Und Angélique? Die darf auf heimliche Treffen, einige schöne Nächte und vielleicht mal eine kurze Reise nach Florenz hoffen.

Doch dann kommt Bewegung in Loïcs Leben: Nach einer Fehlgeburt verlässt seine Frau Mann und Haus, und der Verwirklichung von Angéliques Träumen steht eigentlich nichts mehr im Weg. Doch den Arzt plagen andere Sorgen: Sein Leben scheint plötzlich nur noch aus Katastrophen zu bestehen. Eine Patientin, die ihm erfolglos Avancen macht, verklagt ihn wegen tätlichen Angriffs. Mysteriöse Anrufe, anonyme Briefe und makabre Päckchen versetzen den Mediziner in Angst und Schrecken. Und dann gibt es eine Tote: Die liebestolle Patientin wird erschlagen aufgefunden.

Wo hört die Obsession auf, und wo beginnt die Wahrheit? "Wahnsinnig verliebt" funktioniert über Andeutungen und lenkt den Zuschauer aus subjektiven Blickwinkeln an der kurzen Leine durch die Geschichte. Je mehr der Film sich zum Thriller entwickelt, desto intensiver darf Audrey Tautou ihr in "Amélie" erworbenes Image als süße Fee mit Kulleraugen und Grübchenlächeln auf den Kopf stellen und zur fabelhaften Klette und Nervensäge, zur "Anti-Amélie" werden. Die Sympathiepunkte gehören am Ende Loïc, gespielt von dem französischen Theater-Star Samuel Le Bihan, der schon in "Pakt der Wölfe" sein Kino-Potenzial unter Beweis stellte. Hier verleiht er seiner Rolle als Arzt, der sich mit Herzensangelegenheiten auskennen sollte, Klasse und taumelt charmant, aber ständig verwirrt durch die Geschichte.

Mit "Wahnsinnig verliebt" liefert die ausgebildete Schauspielerin Laetitia Colombani ein herausragendes Regiedebüt ab, für das sie auch das Drehbuch schrieb. Ihre Inszenierung bleibt bis zuletzt geheimnisvoll und zeigt, dass ein Psycho-Thriller nicht immer cool und dunkel sein muss. Dafür grenzt sie die Welten, in denen Angélique und Loïc leben, farblich ab: Die tragische Erotomanin tauchte sie in warmes Licht mit viel Sonnenschein, und der kühle blaue Schein kennzeichnet die Lebenswelt ihrer männlichen Hauptfigur.
www.fraenkischer-tag.de
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist Aus.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:55 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.