Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Stalking > Elternschaft und Stalking
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 23.05.2007, 13:19
katti
 
Beiträge: n/a
Hallo, ich bin katti und neu hier

Ein herzliches "Hallo" von mir an alle Nutzer hier,
ich habe mich schon ein wenig durch die Themen gelesen und es gibt viel, was ich gern schreiben bzw. antworten würde.
Allerdings denke ich eine kurze Vorstellung wäre angebracht.
Ich habe 4 Kinder, davon sind 2 Kinder von meinem Ex (dem Stalker).
Bei mir zieht sich die ganze Sache nun schon über 4 Jahre hin.
In meinem Fall geht es weniger um Telefonterror oder Verfolgung (ist allerdings auch schon vorgekommen), als vielmehr um Verleumdung und
üble Nachrede.
Das Allerschlimmste jedoch sind meine Kinder. Sie werden von ihm manipuliert und aufgehetzt und sie sind doch noch so klein.
Ich habe mich schon an so unendliche viele Stellen gewandt um Hilfe zu bekommen. Komischerweise fühlt sich nie jemand zuständig.

Nun sind die Brücken gebaut und ihr wisst erstmal, wer ich bin.
Ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben.
Liebe Grüsse Katti
  #2  
Alt 23.05.2007, 19:44
Benutzerbild von Admin
Admin Admin ist offline
Administrator
 
Registriert seit: Sep 2002
Beiträge: 1.523
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Re: Hallo
  #3  
Alt 23.05.2007, 20:16
jule
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Hallo Katti,

willkommen hier im Forum!

Die mehr oder weniger positiven Erfahrungen mit dem Jugendamt haben viele von uns schon gemacht.

Es ist schrecklich, was Du beschreibst. Ein Kind, das in den Autositz gezwungen werden muss. Und ein hilfloser JA-Mitarbeiter daneben. Wohnt denn Dein Ex weit weg von Dir? Meine Kinder gehen jetzt alleine zum Papa und kommen auch alleine wieder. Er wohnt aber auch nur 300 m von hier. Eine Entfernung, die ich mir manchmal zigfach gewünscht hätte in Zeiten des aktiven stalkings.
Wie kommen sie denn zurück vom Papa? Zufrieden oder verstört?
Ich habe gelernt, ein Stück weit loszulassen und mir geht es besser damit. Ich frage nicht mehr tausend Mal "wie war es beim Papa", ich lasse sie erzählen. Das verringert den Druck für sie. Er versucht auch ständig zu manipulieren, aber die Kinder haben im letzten Jahr gelernt, sich zu wehren. Mal mehr, mal weniger. Vor allem die Große (11) gibt ihm schon ordentlich contra.

Das Forum ist gut, Katti, bleib da!

lg, Jule
  #4  
Alt 24.05.2007, 06:42
katti
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

hallo jule,

zu der Zeit des Vorfalls waren es auch nicht mehr als 300m. Ich bin allerdings weggezogen, konnte dort nicht mehr leben.
Ich habe mir auch vorgestellt es wäre nach einer Trennung gut, wenn beide Elternteile in der Nähe sind. Ging aber nicht. Nun ist die Entfernung ca. 20 km.

Wenn meine Kinder wiederkommen, sind sie nicht wirklich verstört, aber verändert. Ich frage auch nicht nach, wie es bei Papa war. Ich habe ja versucht, den Besuchskontakt (auf Wunsch der Kinder) für ein halbes Jahr zu unterbrechen, aber der Richter hat nicht so entschieden.
Wie gesagt, dass was er den Kindern antut ist nicht zu sehen, da es im Kopf stattfindet. Ich ermuntere die Beiden immer und zähle ihnen auf, wie schön es bei ihm sein wird.
Ich hab niemals ein schlechtes Wort über vor den Kindern gesagt und werde es auch niemals tun.

Ich habe es für mich angenommen. Sein Stress gehört inzwischen zu meinem Leben wie mein rechter Fuss. So kann ich positiv leben oder es versuchen.

Manchmal kommt alles so gebündelt. Im Moment z.B. Er behauptet ich würde mit dem Fernsehsender gegen ihn einen Rachefeldzug führen und mir alles nur ausdenken.
Da ist nicht ein Fünkchen Wahrheit dran. Aber diese Aussage ging als Rundumschreiben an Richter, Jugendamt, Lehrerin, Anwalt, Freunde usw.
Es ist halt manchmal soviel, was ich richtig stellen muss.
Wo bleibt da die Lebensqualität, wenn man sich ständig gegen solche Lügen wehren muss?
Liebe Grüsse
katti
  #5  
Alt 24.05.2007, 13:37
Kundry
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Zitat:
Wenn meine Kinder wiederkommen, sind sie nicht wirklich verstört, aber verändert.
Liebe Katti,
ich würde Dir empfehlen, eine/n Kinderpsychologen/in zu suchen. Auf die Dauer kommst Du mit der Situation alleine nicht klar, Du hast ja selbst genug mit der Stalking-Problematik um die Ohren.
Zitat:
Ich ermuntere die Beiden immer und zähle ihnen auf, wie schön es bei ihm sein wird.
Ich hab niemals ein schlechtes Wort über vor den Kindern gesagt und werde es auch niemals tun.
Dass Du nichts Schlechtes über ihren Vater sagst, ist absolut ok, sie zu den Besuchen ermuntern auch. Aber lüge sie nicht an, auch ganz kleine Kinder wissen schon ganz genau, was los ist, auch wenn sie ihre Gefühle und Eindrücke noch nicht in Worte fassen können. Nicht, dass sie sich von Dir abgeschoben fühlen, wenn Deine Schilderungen nicht mit dem tatsächlichen Erleben beim Vater übereinstimmen.

Viel Kraft und alles Liebe,
Kundry
  #6  
Alt 24.05.2007, 13:49
katti
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Hallo Kundry,
vielen Dank für deinen Rat.
Ich bin in regelmässigen Abständen mit meinen Kindern um sicher zu gehen, dass nichts bei ihnen zurückbleibt.
Dieser Kinderpsychologe hat mir auch gesagt ich soll sie nicht belügen, sondern sagen das war ein Fehler und jeder macht Fehler.
Gerade heute habe ich jedoch einen Brief erhalten den Es an den Kinderpsychologen geschrieben hat. In diesem Brief untersagt Es dem Arzt weiter meine Kinder zu behandeln.
Es ist unglaublich und für mich nicht fassbar.
Liebe Grüsse
katti
  #7  
Alt 24.05.2007, 21:18
marcela
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Hallo,

davon läßt der Therapeut sich ja wohl hoffentlich nicht beeindrucken.

Bin selber auch aus Fach und nutze auch therapeutische Hilfe für mich, werde aber auch mein großes Kind (12) schicken. Kann es Dir nur empfehlen. Kosten trägt die Krankenkasse.

Ich sage meinen Kindern auch halbwegs die Wahrheit. Also ich decke IHN nicht, aber mach IHN auch nicht schlecht. Das scheint bis jetzt aufzugehen.

JA ist eine grauenvolle Einrichtung, das muß ich echt mal sagen. Das Problem ist die Pseudokompetenz, die die haben. Mit Trennenden, erst recht mit schwierigen Trennenden (und jeder der hier ist hat davon einen an de rBacke) zu arbeiten ist therapeutisch hochanspruchsvoll und dann sitzen die Bürodamen da und denken, daß es so nach Schema F zu kären sei. Das Wohl de r Kinde r steht etwas draußen.

ich muß mir auch noch überlegen wie ich das mit dem Umgang handle.
Ich möchte schon daß die Kinder Kontakt zu IHM haben, sonst stilisieren sie ihn so hoch, denn immerhin war er über Jahre ein guter Vater. Das jetzt macht er alles nur um mich zu verletzen und merkt dabei nicht, was er sich auch damit antut, denn die Kinde r werden das nicht vergessen.

Abe reins nach dem anderen, erstmal die EV, dann sehe ich weiter.

Kopf hoch! Und bleib bei de r Wahrheit bei deinen kindern. Stütze sie.

Gruß
Marcela
  #8  
Alt 24.05.2007, 21:27
jule
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Liebe Katti,

diesen Brief, den kann ich so gut verstehen und Deine damit verbundene, unsagbare Verzweiflung. Da willst Du etwas Gutes für Deine Kinder und er versucht es. Dir zu unterbinden. Wie hat denn nun der Kinderpsychologe darauf reagiert?

Ich hatte (und habe es vielleicht / wahrscheinlich noch immer) ein ähnliches Problem. Mein Mann wollte nicht mehr, dass die Kinder vom Heilpraktiker behandelt werden. Ich aber will und wollte es sehr, zumal ich sehr von dieser Behandlungsmethode überzeugt bin. Er hat ein paar Tage Telefonterror betrieben mit ihr, an einem Abend hat er an die 30-50 mal bei ihr angerufen, ihr gedroht usw. Sie hat zu mir gestanden, hat sich nicht beirren lassen. Anschließend gab es ein paar Gespräche zu diesem Thema beim Jugendamt. Katti, es war ein Nebenschauplatz, mehr nicht. Er lebt noch immer und dieser Tage war dieses Thema zwischen ihm und den Kindern wieder auf dem Tisch. Kann sein, dass es wieder auflebt. Die Kinder werden nach wie vor von ihr behandelt.
Katti, wenn er möchte, dass die Kinder nicht mehr diesem Psychologen konsultieren, dannmuß er das zu Gericht bringen. Sonst geht gar nichts, er kann es Dir nicht einfach so verbieten. Dann mußt Du in dieser Sache das alleinige Sorgerecht beantragen, das gibt es, das alleinige Sorgerecht für Teilbereiche. Lass Dich nicht beirren. Es ist ein Machtspiel, mehr nicht.

Gibt es denn nicht eine Frauenberatungsstelle oder dergleichen bei Dir am Wohnort? Du mußt jemanden finden, der Dich bestärkt, der Dir das Gefühl gibt, dass Du richtig bist. Ich habe viele Stellen konsultiert und immer wieder gab es jemanden, der mir ein Stück weiterhelfen konnte. Manchmal an einem Ort, wo ich es gar nicht vermutet habe.

DU bist richtig, Katti!

lg, Jule
  #9  
Alt 25.05.2007, 07:51
katti
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Hallo Marcella, hallo Jule
ich habe gestern mit der Praxis telefoniert. Da ich für meinen Sohn das alleinige Sorgerecht habe, wird er weiter behandelt. Für meine Tochter gibt
es gemeinsames Sorgerecht. Der Psychologe hat allerdings gemeint, sie wäre ja dann eh bei den Gesprächen dabei...zwinker.
Er ist ganz sicher auf der Seite der Kinder. Schliesslich kennt er sie ja schon längere Zeit.
Mein Sohn ist von mir Anfang des Jahres in der Schule zurückgestuft worden. Er hat es einfach nicht geschafft. Seine "alte" Lehrerin sagte er hat zuviel Sachen im Kopf, die bei einem Kind dort nicht hingehören.
Ich bleibe bei der Wahrheit marcela ganz sicher. Ich möchte meinen Kindern das Gefühl geben, dass sie bei mir nicht ausgequetscht werden, dass sie bei mir nichts erzählen müssen wenn sie nicht wollen, dass sie sich bei mir nicht gegen ihren Vater stellen müssen, dass sich sich bei mir nicht für einen Elternteil entscheiden müssen, dass sie bei mir endlich wieder frei im Kopf werden können. Was sonst soll ich machen? Mich in seinen Machtkampf einklinken?
Nein! Ich will lachende unbeschwerte fröhliche Kinder!

JA...ein Thema das mich persönlich wütend macht.
Mein Sachbearbeiter, ist jung, ledig und hat keine Kinder. Mir scheint er ist mit der Situation überfordert.
Mein Anwalt sagte er will seine Ruhe habe. Die hat er (zugegebenermaßen durch mich) nicht, ich teile im wirklich seit über 4 Jahren alles mit.
Noch schlimmer ist allerdings mein Ex, er hat seine Privatnummer herausbekommen, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen ihn gemacht und droht ihm mit Anzeigen.
Muß ich mich auch so verhalten, damit meine Kinder gut behandelt werden.
Muß ich lügen und böse werden?
Das kann und will ich nicht.
Ich weiß, dass Er mich zerstören will, aber er wird es nicht schaffen, ich habe mir nichts vorzuwerfen, ich habe nichts getan, wo ich angreifbar bin.
Die Sache mit dem Fernsehsender macht mir aber nun solche Angst. Es ist für mich ein unübersehbares Anzeichen für Besessenheit mit Hang zum Wahnsinn.
Was wird er noch versuchen?
Was ist der letzte Weg?
Ich hab Angst! Der letzte Weg sind meine Kinder!

Ich werde heut zur Polizei gehen und ihn anzeigen. Vielleicht hab ich schon viel zu lang gewartet. Ich hab mich mit einer Frauenberatungsstelle in Verbindung gesetzt und ich merke auch, wie gut mir dieses Forum tut.

Liebe Grüsse und vielen lieben Dank für eure Hilfe.
Liebe Grüsse katti
  #10  
Alt 25.05.2007, 11:11
jule
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Katti,

die Angst lähmt uns. Vor allem die Angst, dass die Kinder mit hinein gezogen werden. Trotzdem, leite Deine Schritte ein. Vielleicht eskaliert die Situation dann, aber es bewegt sich endlich was!
Das was Du da schreibst, hat viel gemeinsam mit meiner Geschichte. Du sollst das tun, was er möchte. Und alle, die vielleicht etwas für Dich bewegen können, sieht er als potentielle Gefahr, die müssen vernichtet werden. Das kenne ich. Mach weiter, laß die Krise ausbrechen. Damit sich endlich etwas ändert! Verharre nicht in der Angst. Kleine Schritte, aber sie bringen Dich ans Ziel.

Katti, super, geh zur Polizei. Zeig ihm, dass er keine Macht über Dich hat. Und wenn er die Kinder schlecht behandelt darauf hin, dann kannst Du den Umgang aussetzen. Ist Dein Anwalt denn gut? Hat er Erfahrung mit solch machtbesessenen Menschen?

Ich schick Dir eine Portion Kraft und eine gewaltige Menge Mut!

lg, Jule
  #11  
Alt 25.05.2007, 23:52
marcela
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Hallo,

Du bist ersteinmal hier gelandet, das ist gut!

Stalking spielt sich vor allem in unserem Kopf ab, es passiert nie wirklich was und trotzdem sind wir unter Daueranspannung und immer bereit zu reagieren. Das darfst Du nicht zulassen.

Anzeige ist richtig, viel wichtiger ist aber daß Du klare Grenzen setzt, was Du mit Dir machen läßt und was nicht. Nur wenn Du klar bist, kannst Du auch was für deine Kinder tun.

Ich habe ja nun auch ansatzweise erlebt was es heißt von Stalking betroffen zu sein und habe auch Anstöße von außen gebraucht um klare Grenzen zu setzen. (dabei erleben mich die meisten immer als stark und klar und Grenzen ziehen könnend). Habe es aber nur 5 Wochen mit mir machen lassen und mich dann begonnen zu rappeln.

Das hieß;

1. Ich kümmere mich ersteinmal um mein Seelenwohl (Therapeut, Freunde, Freizeit)
2. ich ordne und strukturiere mein/unser Leben neu (und dabei habe ich alle eingespannt und war ganz erstaunt, wer einem plötzlich so alles hilft)
3. Ich zeige IHM, daß er mir nichts anhaben kann, bestreite also mein Leben, gehe arbeiten, feiere Partys, gehe Freizeit nach
4. Und das war gut, ich habe penibel alles dokumentiert, jeden 2 Tag 20 min vorm Rechner, jede sms auf den Rechner geladen, jeden Anruf dokumentiert, Eidesstattliche Erklärungen verfaßt)
5. Im Forum mich rechtschlau gemacht und Anwalt genommen (bezahlt sogar meine rechtsschutz!)
6. Schlösser gewechselt, Nachbarn informiert, Kollegen, Handynummer gewechselt und nur ganz ganz wenigen gegeben, dank ISDN quasi eine geheimnummer fürs festnetz(d.h alle wissen, daß ich nur bei angezeigtem Teilnehmer rangehe und bei unbekannt nicht, meine Freunde, die unbekannt angezeigt werden, haben meine 2. ISDN nummer, auf die ich dann einen anderen Klingelton geschlaten habe)
7. Und jetzt gehts mir wieder besser und ich kann mich bessr um die Kinder kümmern, habe ihre Sport- und Freizeitinteressen gefördert, Lehrer informiert, mache abenteuerliches mit ihnen, weils das selbstbewußtsein stärkt und sie wissen, daß mich die Situation belastet, es aber ihr Vater ist und das eine nix mit dem anderen zu tun hat
8. Und ich lasse die Kinder auch wieder alleine zu Hause, allerdings leite ich in dieser Zeit das telefon auf mein Handy um, damit sie ihre Ruhe haben

Mein Antrag auf EV geht nächste Woche raus und dann werden wir weitersehen!

Sortier Dich, mach Dir einen Schlachtplan und kämpfe!

Marcela
  #12  
Alt 26.05.2007, 03:03
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Von mir als Kerl noch ne doofe Bemerkung:
Es soll Trennungen geben, die die Eltern von Kindern allein zu vertreten haben. Und zwar wirklich nur die Eltern allein!

Den Kids ist es völlig egal, wer "Schuld" am Zusammenbruch ihrer Welt hat, die müssen den SUPERGAU ertragen ohne ihn beeinflussen zu können. Ein Papa, der bis zur Trennung Papa war, wird u.U. zum Feind der kindlichen Welt aufgebaut. Der Psycho, der diesen Kids das angemessen erklärt, ist noch nicht geboren! Ich kann nur hoffen, daß niemals Psychos geboren werden, die in der Lage sind, den Kids die Väter aus den Köpfen heraus zu manipulieren.

Kinder- egal welchen Geschlechtes- brauchen BEIDE Elternteile! Diese Verantwortung ist derart hoch, die kann man nicht dem Hass/Abneigung/oder der imaginären Furcht opfern. Das ist eine Sache, die MÜSSEN die Eltern den Kids zuliebe zurückstellen.

In Fällen, wo es tatsächlich zu Übergriffen auf den anderen Elternteil gekommen ist, also das Gew.Sch.Ges. oder der Stalkingparagraph greifen könnte, muss nach meiner Meinung immer danach gefragt werden, ob die Kids unmittelbar betroffen sind.

In den Köpfen solcher Trennungseltern muss manifestiert werden, daß beide Elternteile ihre Kinder lieben und das Bedürfnis haben, zu den Kids den Kontakt aufrecht erhalten zu wollen.

Den jeweils anderen auf den Boden ringen zu wollen, schadet nur den betroffenen Kindern. Irgendwann werden die Fragen stellen, und die Kids wollen Antworten!

Warum um Himmels Willen können wir Eltern den Trennungsstress nicht unter uns ausmachen, sondern ziehen unsere Kinder noch hinein und benutzen diese als Waffe?

Ich bin mir sicher, würden die Kontakte zu beiden Elternteilen problemlos verlaufen, gäbe es ne Menge Ärger weniger. Elterliche Liebe ist nicht gesetzlich geregelt, sie ist nicht messbar, noch ist sie regulierbar, sie ist gottlob eine Tatsache.

Wir Eltern haben es aber geschafft, diese Tatsache vor den Gerichten auszufechten; Ich schliesse mich ausdrücklich mit ein!

Kinder sind - hoffentlich - Wunschkinder. Von beiden Elternteilen!!! Schaffen wir also die Rahmenbedingungen den Kids diese "Welt" zu erhalten. Ich sehe das als eine verdammte Verpflichtung.

Wird allerdings ein Trennungspartner zum echten, oder gefährlichen Problem, muss auch gehandelt werden, auch das sind wir Eltern den Kids schuldig.

Ich habe es an anderer Stelle schon einmal gesagt: Nicht jeder Elternteil, der um Kontakt zu seinem / zu seinen Kindern kämpft ist ein Stalker. Es ist vielleicht nur ein Elternteil, der sein Kind/ seine Kinder liebt. Und das auf völlig natüriche Weise.

Jones
  #13  
Alt 26.05.2007, 07:09
Kundry
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

Hallo Jones,

Du hast da einen wunderschönen Appell geschrieben, dem ich nur zustimmen kann. Aber was sagst Du das uns Müttern, die wir von den Erzeugern unserer Kinder aufs Übelste gestalkt werden und tagtäglich um die Unversehrtheit und oft genug auch um das Leben von uns und unseren Kindern fürchten müssen?
Setz den Artikel ganzseitig in jede Tageszeitung Europas, dann erreicht er vielleicht den einen oder anderen, der darüber nachdenken sollte.
  #14  
Alt 26.05.2007, 20:57
marcela
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

@ jones

Ich stimme dir mehr als zu. Trennung ist für die Kinder wirklich schlimm und trotzdem könnte alles relativ erträglich sein. ich bin Verfechter, daß beide Sorgerecht haben und eigentlich auch eine Sorgepflicht.

Irgendwie erhoffe ich immer noch eines morgens aus dem Albtraum aufzuwachen und einen ganz "normalen" Mann zum Exmann zu haben, de r einfach seine Kinder abholt, was mit hnen macht und für sie da ist ohen sie als Fauspfand gegen mich zu benutzen.

Also , auf die guten Väter!
  #15  
Alt 28.05.2007, 02:02
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Hallo, ich bin katti und neu hier

@Kundry

Der, wie Du ihn nennst, Erzeuger ist erst mal der Vater. Es dürfte eher die Ausnahme sein, daß dessen Kinder Produkte einer Vergewaltigung sind. Ich wiederhole: Sind die Väter wirklich Spinner, also Stalker oder so etwas ähnliches, dann muss man sich wehren. Werden die Väter allerdings zu solchen Kreaturen stilisiert, dann müssen sich die Väter wehren. Das ist die Erfahrung, die ich gemacht habe; Unschuldig zum Stalker gemacht, im Ergebnis aber unwiderlegbar völlig unschuldig. Wenn man mir glaubt, daß ich tatsächlich unschuldig durch diese Hölle gegangen bin, wird man den folgenden Satz ggfs. etwas entspannter einordnen:

Es gibt Mütter, die vergessen haben, daß die existierenden Kids "Wunschkinder" waren. Es gibt Mütter, die ihre Stellung als Mutter tatsächlich mißbrauchen, um den gemeinsamen Kids den Vater vorzuenthalten.

Und, das soll jetzt wirklich nicht den Irren das Wort reden, ich kann tatsächlich Gefühle von diesen Spinnern nachvollziehen, die durchgedreht sind. Auch Väter sind Menschen, auch Väter haben gesunde Bedürfnisse ihre Kids sehen zu wollen. Wie diese Väter allerdings ausgebremst werden, daß habe ich leidvoll erfahren müssen.

Merkwürdigerweise kommen in solchen Trennungsgeschichten Vergewaltigungsvorwürfe, der Vorwurf der Kindesmißhandlung, Trunksucht, Drogensucht oder Gewalttätigkeiten erst auf den Tisch, wenn es um die Kinder geht.

Ich habe es schon einmal bemerkt, würden wir Eltern es schaffen, die Kids aus unseren Kriegen herauszuhalten, wäre sehr viel gewonnen.

Es ist aber einfach, völlig unbedarfte Kinder in diese Kriege hineinzuziehen. Ein ehemals Wunschkind wird zu "Waffe" gegen einen Elternteil aufgebaut.

Ich bin kein Theoretiker, ich habe das so erlebt. Stolz bin ich nicht darauf!!!

LG Jones
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:20 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.