Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Stalking > Elternschaft und Stalking
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #31  
Alt 04.05.2006, 11:20
Kundry
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Zitat:
Da spielt die Psyche erst mal verrückt, und wenn wirklich geliebt wurde, wird für die Beziehung gekämpft ...
Wenn Kinder da sind, macht es sich bestimmt keiner einfach.
Wenn es dann trotz allem zur Trennung kommt, war es mit Sicherheit der einzige noch mögliche Weg.
WENN es denn LIEBE war. Denn viele unserer ES haben ganz sicher LIEBE mit BESITZ verwechselt.
  #32  
Alt 05.05.2006, 17:49
uli
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Zitat:
Denn viele unserer ES haben ganz sicher LIEBE mit BESITZ verwechselt.

Das ist absolut zutreffend!!! So habe ich es immer empfunden und nur so ist es erklärlich, dass meine Ex ihre Kinder wie Sperrmüll auf die Straße gestellt hat!

Zitat:
Heute sind die Kinder alle über 18, haben von sich aus den Weg zum Vater gesucht und gefunden und verurteilen die Mutter scharf für ihr damaliges Verhalten.

Die meisten UmgangsverhinderInnen werden irgendwann sehr einsam sein: sie wissen es nur noch nicht!

ULi
  #33  
Alt 06.05.2006, 13:24
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Liebes Forum,

ich brauche jetzt wirklich mal Eure Hilfe.

Ich habe heute erneut versucht meinen Sohn zu holen.

Die Mutter kam mit dem Jungen aus einem anderen Haus, in Begleitung von Zeugen und drohte mir eine neue Anzeige an, wenn ich nicht sofort verschwinden würde.

Soviel dazu.

Erschreckend war, mein Junior hat Angst vor mir; Der ist derart von der Mutter beeinflusst, oder es liegt daran, daß er mich seit Monaten nicht mehr gesehen hat. Glaubt mir, mir standen die Tränen in den Augen. Früher hat er seine Mutter genötigt mich im Dienst anzurufen um mit mir sprechen zu können, heute ist nichts mehr davon übrig, nur noch Angst.

Macht es Sinn, über die Gerichte im Rahmen einer einstweiligen Anordnung, einen kurzfristigen begleiteten Umgang zu beantragen? Die Mutter will einen totalen Kontaktverlust, um einen anderen Mann als Vater aufzubauen.

Da in der Sorgerechtsgeschichte die Rechtskraft noch nicht eingetreten ist, man ohnehin in die Beschwerde geht, gehen wieder Monate ins Land. Ich will es dem Jungen nicht antun, ihn mit Gewalt der Mutter zu entreissen, auch wenn die richterliche Verfügung dazu vorliegt. Wenn ich früher noch Skrupel hatte, nach der Nummer heute weis ich, das ist das dümmste was ich machen kann, dann ist dieses Kind völlig durch den Wind.

Ich/wir haben nicht die Zeit, den Ausgang eines neuen Umgangsverfahrens abzuwarten. Da muß ne kurzfristige Lösung her, dem Kind zuliebe.

Ich hatte das gestern schon mit dem Jugendamt besprochen, da ich das befürchtet hatte. Die sind meiner Meinung, würden auch umgehend helfen, können die Mutter aber zu begleiteten Umgängen nicht zwingen.

Da ich immer noch glaube, daß hier irgendwo Juristen sitzen, wäre ich für einen Rat sehr dankbar. Es geht um ein knapp vierjähriges Kind, bitte versteht mich.

Liebe Grüße

Jones
  #34  
Alt 06.05.2006, 18:18
uli
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Hallo Jones,

beantrage doch eine EA-Entscheidung. Hierüber muss innerhalb eines Monates entschieden werden. Nach der neuen Rechtsprechung sind die Gerichte ja gehalten, gerade im Umgangs- und Sorgerechtssachen zügig zu entscheiden, um durch die langen Wartezeiten keine Fakten zu schaffen!

Viel Glück euch beiden
Uli
  #35  
Alt 06.05.2006, 18:48
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Danke für die Antwort.

Züge Entscheidungen sehen hier so aus: Am 23.09.05 bekam ich den Umgangsbeschluß, im Januar wurde er rechtskräftig, gesehen habe ich ihn nicht. Ich habe dann mit Hilfe des Jugendamtes einen Herausgabebeschluß an den Gerichtsvollzieher mit der Möglichkeit der Gewaltanwendung gegen die Mutter erwirkt. Aus den bereits geschilderten Gründen habe ich das noch nicht gemacht.

Ich muß erst mal wieder mit begleiteten Umgängen einsteigen, alles andere wäre für den Jungen fatal. Nur, das bedeutet ein neues Umgangsverfahren von wieder neun Monaten, diese Zeit habe weder ich noch der Junge.

Den Fall, der heute eingetreten ist, habe ich dem Familiengericht im Dezember in einer Untätigkeitsbeschwerde geschildert. Abgewiesen! Man könne bei der Vielzahl von Familiensachen halt nicht schneller arbeiten, daß die zuständige Richterin ständig krank sei, ist halt Pech. Einen Vertretungsrichter habe man aus guten Gründen nicht einsetzen können.

Als Vater bist Du in Deutschland der Arsch!

Jones
  #36  
Alt 06.05.2006, 19:17
uli
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Zitat:
Als Vater bist Du in Deutschland der Arsch!

Wem sagst Du das!!! Ich habe als AE-Vater schon seit 4 Jahren ein ruinöses Verfahren auf nachehelichen Unterhalt am Halse und KU sehe ich auch nicht!!

Wenn ich mir das so recht überlege, so hast Du rechtlich vermutlich kaum Chancen, weil Du ja bereits einen vollstreckbaren Titel in den Händen hälst, den Du "nur" aus Gründen des Kindeswohles nicht durchsetzen möchstest. Wie wäre es, wenn Du versuchtest, mit dem Jugendamt einen Deal zu machen: Du läßt Dir per Gerichsvollzieher das Kind aushändigen und gestaltest mit dem Jugendamt oder einer anderen Einrichtung (z.B. Caritas, Kinderschutzbund, AWO) einen begleiteten Umgang !?

Ich mag normalerweise in anderen Foren nicht gerne Werbung machen (sonst @Admin bitte editieren). Vielleicht darf ich Dich aber zu vatersein.de einladen. Ich denke mal, dass Dir dort der ein oder andere noch hilfreich zur Seite stehen kann und dass kannst Du wahrlich gut gebrauchen!

LG Uli
  #37  
Alt 06.05.2006, 19:31
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Hallo Uli,

genau das habe ich vor; Ich habe dem Jugendamt eben ne Mail geschickt, in der ich genau diesen Vorschlag gemacht habe. Um die ein wenig zu motivieren, habe ich denen die Pistole auf die Brust gesetzt. Der Junge wird öfters in der Woche bei fremden Leuten untergebracht, während die Mutter ihrer Wege geht. Da ich das immer erfahre, das gemeinsame Sorgerecht derzeit noch besteht, hole ich ihn dann mit Hilfe der Polizei da raus. Da braucht es keinen Gerichtsvollzieher, keinen Schlosser oder Gewalt gegen die Mutter. Diese Menschen haben mir mein Kind zu geben. Fertig!

Es kotzt mich an, aber anscheinend kommst Du nur mit linken Nummern weiter.

Jones
  #38  
Alt 06.05.2006, 20:58
uli
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

@ Jones,




Zitat:
Es kotzt mich an, aber anscheinend kommst Du nur mit linken Nummern weiter.

Darum sind uns unsere Gegner immer einen Schritt vorraus: Sie haben diese Beißhemmung nicht!

LG Ul
  #39  
Alt 07.05.2006, 00:44
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Uli,
danke für Deine Antwort!

Glaube mir bitte, meine Gefühlswelt gleicht derzeit einer Achterbahnfahrt. Wenn man das heute gesehen hätte, und mir glaubt, daß ich niemals meinem Junior etwas antun würde, würde man verstehen, was derzeit in mir abgeht.

Ich habe diesen kleinen Menschen heute gesehen, ein Kind, welches mich mal vergöttert hat; Übrig ist heute die pure Angst.

Ein Vater, der dem entgegenwirken möchte, wird mit Anzeigen überzogen, bis er irgendwann mal aufgibt.

Ich muß mich inzwischen entscheiden ob ich aufgebe, dann kann ich mal befördert werden, oder weiter zu kämpfen und beruflich stecken zu bleiben. Das ist die Wahl zwischen Pest und Cholera. Zwei Beförderungen sind mir inzwischen wegen anhängiger Strafverfahren zu Recht verweigert worden.

Für die, die es nicht verstehen, ich arbeite im öffentlichen Dienst.

Jones
  #40  
Alt 07.05.2006, 23:16
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Hallo,

bei all dem Negativen, was hier zu lesen ist, möchte ich auch mal was positives posten:

Ich hatte heute nachmittag Gelegenheit ein langes Telefonat mit einem in diesem Forum verantwortlichen Menschen zu führen. Es ist ne Scheißumschreibung, aber im Minenfeld schreitet man vorsichtig vorwärts.

Für das Gespräch möchte ich auch hier GANZ HERZLICHEN DANK sagen, das hat gut getan, und mir einige Unsicherheiten genommen!

" Ich bin nun mal nicht der typische User dieser Plattform!"

Das ich hier trotzdem mitmachen darf, ist gerade nach dem heutigen Telefonat für mich ein STÜCKCHEN POSITIV!!!!!

Dafür: D A N K E !!!


Jones
  #41  
Alt 07.05.2006, 23:51
Archiduct
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Joh, Jones, das Danke gebe ich gerne zurück - und wenn jetzt noch die Sch.... und die A....lö.... verschwinden, dann klappt's doch, oder?
  #42  
Alt 07.05.2006, 23:57
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Hi,
da muss ich prompt antworten.

Das ist versprochen, seht es mir bitte nach!

In Zukunft lasse ich diese Fäkaliensprache weg.

Liebe Grüße

Jones
  #43  
Alt 08.05.2006, 13:16
talis
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Hallo Jones,
als Mutter eines Fünfjährigen und in einer Beziehung lebend, in der Trennung auch schon ein Thema war, mit dem ich mich ernsthaft auseinander setzen musste, geht mir deine Geschichte sehr nahe. Ich weiß, wie lebensnotwendig gerade in diesem Alter die Beziehung zum Vater ist - wie du sagst: sie vergöttern ihre Väter! Umso schlimmer und unverantwortlicher, dieses Urvertrauen zu zerstören. Der Junge tut mir unendlich leid. In meinen Augen ist dies das Gegenteil von Mutterliebe!
Deine Gewissenskonflikte sind für mich in jedem Punkt nachvollziehbar, und du hast recht, den Jungen nicht noch mehr quälen zu wollen. Ich kann dir keinen Rat geben, wie du faktisch den Umgang durchsetzen sollst. Aber ich bin mir in einem Punkt sicher: Du darfst auf lange Sicht nicht aufgeben, denn sonst wächst er in dem (falschen) Bewusstsein auf, dass sein Vater ihn im Stich gelassen hat - und dies verursacht noch tiefere Wunden. Ich bin sicher, es lässt sich ein Weg finden, wie du behutsam die Beziehung zu deinem Sohn wieder aufbauen kannst. Gib nicht auf!

LG
talis
  #44  
Alt 08.05.2006, 14:18
Jones
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Hallo,

ich hatte eben ein langes Telefonat mit dem Jugendamt, die wollen jetzt versuchen als Vertreter des Kindes eine EA im Aufenthaltsbestimmungrecht zu erwirken. Diese Vorzeigemutter war wohl heute bei denen, und wollte wieder mal wissen, was sie tun kann um den Kontakt zu verweigern. Dabei kam heraus, daß der Junge erhebliche Sprachdefizite hat, die die Mutter völlig ignoriert. Ich weis nicht genau was da noch besprochen wurde, aber die werden jetzt von sich aus tätig, um diese unsägliche Situation zu beenden.

Nach dem ich 18 Monate HÜH gesagt habe, bewegt sich jetzt der Amtsschimmel.

Jones
  #45  
Alt 08.05.2006, 16:40
Archiduct
 
Beiträge: n/a
AW: Es gibt auch die andere Seite

Jones, das hört sich ja sehr positiv an. Vor allem, dass nicht du gerichtlich aktiv werden musst, was den Groll bei deiner Ex erhöhen würde, sondern das von Amts wegen passiert.
Ich drücke dir die Daumen, dass dieser EA-Antrag Erfolg hat!
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:50 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.