Stalkingforum.de

Zurück   Stalkingforum.de > Stalking > Das Wichtigste zuerst
Das Forum ist geschlossen und dient nur noch als Archiv.
 
Ein neues Projekt unter neuer Leitung findet sich bei www.stalking-forum.de
 
Hilfe gibt es u.a. auch bei der Deutschen Stalking-Opferhilfe (DSOH) e. V. www.deutsche-stalkingopferhilfe.de
Kalender Suchen


 
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 24.06.2003, 23:53
Archiduct
 
Beiträge: n/a
Gewaltschutzgesetz

Da brachte mich doch neulich jemand auf die Idee, mich mal über dieses tolle Gesetz, auf das unsere Herta ja so stolz ist, zu beschweren, da es für Stalkingopfer zwar einen Haufen Papierkram mit sich bringt, aber absolut nicht dazu dienlich ist, für Abhilfe zu sorgen.

Es ist schon schlimm genug, dass dem Opfer erst der zivilrechtliche Umweg zugemutet wird, sich über die Erstreitung einer einstweiligen Verfügung das Recht zu erkämpfen, überhaupt gegen den Stalker vorgehen zu können (vorausgesetzt er begeht keine sonstigen Straftaten).

Jetzt habe ich mir nochmal die genialen Kommentare zu dieser Errungenschaft von Frau Däubler-Gmelin angesehen und bin doch absolut fasziniert

Unter "Wie wird die gerichtliche Entscheidung durchgesetzt" heißt es da:

"Im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes wurde das Vollstreckungsrecht so ausgestaltet, dass die Opfer schneller und einfacher als bisher zu ihrem Recht kommen und ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden."

Klingt ja toll. Einen Absatz weiter:
"Zuständig für die Vollziehung der Schutzanordnung ist der Gerichtsvollzieher" (erspare mir im Folgenden die weibliche Person, für die das genauso gilt)"; er kann die Entscheidung mittels unmittelbaren Zwanges unter Hinzuziehung der Polizei vollstrecken."

Wie? Der darf die Polizei anrufen und ich nicht??
Ich stelle mir das gerade bildlich vor: Ich komme aus dem Haus, da steht das ES mit der Keule in der Hand. Anstatt übers Mobiltelefon 110 anzurufen und ihm eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht zu befördern, versuche ich also wieder ins Haus zu kommen, fünf Treppen raufzurennen (auf den Aufzug zu warten wäre der reine Selbstmord!), immer in der Hoffnung, meine Wohnung eher zu erreichen als das ES. Puuhh, geschafft! Tür verrammelt. Das ES randaliert an der Wohnungstür! Was soll ich jetzt machen? Ach ja, mich an den Computer setzen und einen Brief an den Gerichtsvollzieher schreiben. Fertig. Wie kommt nun der Brief in den Postkasten? Das ES steht immer noch an der Wohnungstür. Irgendwann ist er weg. Aber steht er noch im Treppenhaus oder jetzt vorm Haus? Ich kann es von hier oben nicht sehen. Also telefoniere ich die Nachbarn durch, um meinen Brief abholen zu lassen mit der Bitte, diesen einzuwerfen.
Ein oder zwei Tage später erreicht der Brief den Gerichtsvollzieher, ja und DER darf jetzt die Polizei in meiner Stadt informieren, weil mein ES vor der Tür randaliert! Wenn die eintrifft, höre ich dann von den Beamten: "Ja, wo isser denn?" Und schon bin ich die Bekloppte, die sich unglaubwürdig macht!

Unter "Was passiert bei Verstößen gegen die gerichtliche Anordnungen?" wieder dasselbe:
"... kann das Opfer nun bei Zuwiderhandlungen gegen Schutzanordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz direkt den Gerichtsvollzieher zuziehen, der bei Widerstand Gewalt anwenden und sich dazu auch der Hilfe der Polizei bedienen kann."

Ja, und was nütz mir das?

Am Ende geht's mit einem Mal doch: "Wenn eine Verletzung einer gerichtlichen Schutzanordnung droht oder bereits eingetreten ist, kann die Polizei gerufen werden, denn diese muss zur Verhinderung von Straftaten einschreiten."
Wie? Jetzt darf ich also doch als mündiger Staatsbürger eigenverantwortlich die Polizei anrufen?
Man muss das Kleingedruckte nur bis zu Ende lesen.
Tut das auch unsere Exekutive?

Aber ein Gutes hat das Gewaltschutzgesetz: Die Delinquenten können sich nicht mehr wegen geistiger Unzurechnungsfähigkeit auf Grund eines Vollrausches rausreden!
"Schutzanordnungen können nicht nur dann in Betracht kommen, wenn es schon zu Gewalt (Körper-, Gesundheits- oder Freiheitsverletzung) gekommen ist, sie sind auch bei ernsthaften Drohungen mit solchen Taten möglich. Im Übrigen kann sich der Täter nicht damit herausreden, er habe die Tat oder Drohung unter Alkoholeinfluss begangen. Auch in diesen Fällen ist er für seine Taten verantwortlich, und das Gericht wird Schutzanordnungen gegen ihn festsetzen."

Klingt ja erstmal beruhigend mit diesen "Schutzanordnungen". Was ist aber, wenn der Täter immer und immer und immer wieder dagegen verstößt?

Die nahezu tägliche Praxis zeigt, dass Stalkingopfern mit diesem Gesetz nicht wirklich geholfen ist. Einen "Straftatbestand Stalking" gibt's nach wie vor nicht. Obwohl schon seit geraumer Zeit eine Vorlage zu einem Gesetzentwurf von RA Dr. Volkmar von Pechtädt vorliegt, der wirkliche effiziente Maßnahmen vorsieht, dabei auch Erfahrungen aus anderen Ländern berücksichtigend, die echte Anti-Stalking-Gesetze haben, aber auf die Deutsche Gesellschaft und deren allgemeine Rechtsvorschriften zugeschnitten ist.
Der Entwurf scheint wohl in den Berliner Schubladen zu verstauben

Also wenn mein ES bei der Verhandlung im Strafverfahren nicht weggeschlossen wird - sei es wieder Knast oder Klapse (Letzteres wäre sicherlich sinnvoller) - werden mein Anwalt und ich wirklich mal die Frage stellen, welche Möglichkeiten ich denn nun noch hätte, mein Leben zurückzubekommen. Schließlich haben wir in Deutschland ein Notwehrrecht. Die Polizei kann mir nicht helfen, die Justiz hilft mir nicht, ja darf ich ihn jetzt umbringen?
Diese wiederholte tagtägliche, nachtnächtliche Dauervergewaltigung kann kein Mensch auf Dauer aushalten! Oder möchte der doch so perfektionistische Deutsche Rechtsstaat zusehen, wie immer mehr Stalking-Opfer Selbstmord begehen, um diesem Martyrium zu entfliehen?
Diese Frage werde ich dann auch in einem Brief an unsere neue Justizministerin Brigitte Zypries richten!

Für all diejenigen, denen es ähnlich ergangen ist und ergeht, hier der Tipp: Macht es Öffentlich! Je mehr Schreiben im Justizministerium eingehen, desto besser stehen unsere Chancen, dass sich vielleicht doch irgendwann einmal etwas ändert!

Hier die Adresse:
Bundesministerium der Justiz
Frau Ministerin Brigitte Zypries
Mohrenstraße 37
10117 Berlin


Das Gewaltschutzgesetz samt Kommentierung könnt ihr kostenfrei bestellen bei:
GVP-Gemeinnützige Werkstätten Bonn
Maarstraße 98a
53227 Bonn


oder einfacher per E-Mail:
bmj@gvp-bonn.de

Liebe Grüße mit den besten Wünschen

das Archiduct
  #2  
Alt 25.06.2003, 14:04
Dominique
 
Beiträge: n/a
Vielen Dank für die Aufklärung!

Du hast mir aus der Seele geschrieben... Auch ich kämpfe mit oder gegen dieses Gesetz... ich weiß nämlich schon nicht mehr so ganz ob ich dafür kämpfe... Also auf dem Grundstück darf ES nicht kommen und keinen Kontakt mehr zu mir suchen... aber bringt mir das soviel??

Mir passiert zur Zeit ein neuer Racheakt... Nach dem Gerichtstermin mußte ES sich ja was neues einfallen lassen um mich kaputt zu kriegen. Somit versucht ES mich jetzt als Täter abzustempelen mit ganz tolle Geschichten. ES sollte wirklich nach Hollywood gehen.

Zum Beispiel:
Mein Es lauert vor meiner Tür, ich rufe die Polizei. Also die Polizei sagt ich muß Zeugen mit einer Camera rufen und mit denen runter gehen und ES fotografieren, aber die Polizei kann dafür nicht kommen. Ich runter??? Wollte ich eigentlich nicht! Wofür habe ich an alle Fenster Schlösser angebracht??? Um zu ES runter zu gehen???
Also die Zeugen kommen und man geht dann doch mal mit Camera und Zeugen voller Angst runter. Fotografiert das lachende geschicht von Es und man denkt jetzt habe ich beweise. Man wird wieder ruhig und denkt ES ist jetzt weg. ES lief ja dadraufhin weg. Aber nein, ES wartet um die Ecke bis alle weg sind. Fährt dann mit dem Auto vor dem Haus, was mir nicht aufgefallen war. Wartet dort wahrscheinlich fast eine Stunde. Dann kommt die Polizei doch, aber nicht auf meine Bitte sondern weil ES mich angezeigt hat bei der Polizei! Ich soll ES verletzt habe, als ES zuuuuuufällig vor meinem Haus stand... Was ein Foto alles bewirken kann???? Aber ES darf ja vor meinem Haus stehen, nur nicht auf den Grundstück. Obwohl ES kein Kontakt suchen darf???!! Und daß ES unerlaubt auf dem Grundstück vor meiner Tür auf die Polizei gewartet hat ist denen nicht aufgefallen.... Obwohl ES vor meiner Tür stand bis die Polizei vorbei gefahren ist, da viel mir das nämlich auf... wer spinnt jetzt?

Dazu kommt: Die Polizei versteht nicht wieso ich Zeugen geholt habe und runter gegangen bin.... Hé war doch deren Auftrag??? Ausserdem darf ich es nicht lachhaft finden von ES, daß ES nichts besseres zu tun hat als vor meinem Haus abzuhängen und mich zu provozieren, aber ich darf mich auch nicht drüber aufregen... Ja was jetzt?

Und was habe ich davon, wenn ES nicht auf dem Grundstück kommen darf, kein Kontakt suchen darf und die Polizei selber ES dabei schutzt? Nur weil ES so gut Theater spielen kann. Obwohl es ein Gerichtsbeschluß gibt!!!!!!! ES darf also vor dem Haus auf und ab gehen, oder sich verstecken, warten bis ich einen Fuß auf die Straße setze und zuschlagen wie ES will und dann habe ich Kontakt gesucht? .... Soll ich das verstehen??

Die Polizei ist zwar überzeugt, daß ES krank ist. Aber wieso kommen sie dann auf ES Bitte zu meinem Haus, wenn ES vor meinem Haus sich rumtreibt und nicht auf meine Bitte?? Obwohl ich ohne Nerfenspray nicht aus den Haus gehen soll von der Polizei??

Ich hätte also erst einen Brief an den Gerichtsvollzieher schreiben müssen. Vielen Dank für die Aufklärung!

Wie war nochmal deine Frage? Wie bekomme ich mein Leben zurück??? Das Frage ich mich auch.

Anmerkung Admin: Benutzer Dominique wurde am 16.02.07 wegen ungültig gewordener Emailadresse gelöscht.
  #3  
Alt 01.07.2003, 21:57
Michi
 
Beiträge: n/a
Gewaltschutzgesetz

Vielleicht hilft ja diese Information irgendjemandem hier weiter:

In Österreich steht im Strafgesetzbuch, § 83 Abs. 1:

Wer einen anderen am Körper verletzt oder AN DER GESUNDHEIT SCHÄDIGT (...), eine körperliche ODER SEELISCHE Krankheit hervorruft oder verschlimmert oder sonst die körperliche Verfassung nicht bloß vorübergehend oder unerheblich verschlimmert (...), ist zu bestrafen mit Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr.
  #4  
Alt 01.07.2003, 23:09
Archiduct
 
Beiträge: n/a
Michi, diese Info ist klasse und wird bestimmt vielen in Österreich weiterhelfen!

Das sollte doch immer mehr Stalking-Opfer dazu ermuntern, Strafanzeige wegen Körperverletzung zu erstatten!
Und Stalking, eine tägliche 24-stündige Dauervergewaltigung führt immer zu einer psychischen und auch physischen "Beeinträchtigung", sprich über einen längeren Zeitraum zu einer "Verletzung".

Die kann ein Neurologe/Psychiater/Psychotherapeut/Psychologe (am Besten eine eierlegende Wollmilchsau suchen) bestätigen.

Also an alle "Ösis" (der Ausdruck ist lieb gemeint! ), macht von euren gesetzlichen Möglichkeiten Gebrauch, auch wenn sich das noch nicht bis zum letzten Richter herumgesprochen hat!
Irgendwann werden sie es vielleicht lernen.

Ich wünsche allen viel Glück und Erfolg dabei!

Archiduct
  #5  
Alt 16.03.2004, 21:29
Towanda
 
Beiträge: n/a
Stalking = Dauervergewaltigung?

Leute, überprüft doch mal bitte Euren Sprachgebrauch. Stalking ist eine absolut üble Sache, VERGEWALTIGUNG eine andere. Das eine mit dem anderen zu vergleichen, bringt niemand was. Ich werde auch gestalkt, aber mit einer Vergewaltigung ist das eben nicht gleichzusetzen!
Towanda
  #6  
Alt 17.03.2004, 03:41
Archiduct
 
Beiträge: n/a
Hallo Towanda,

es dürfte eigentlich jedem klar sein, dass eine Vergewaltigung faktisch und juristisch nicht mit Stalking gleichzusetzen ist. Mein Posting setzt daher beim Leser ein gewisses Maß an Abstraktionsvermögen voraus.

Wie oft muss ich über angebliche "Architekten" lesen, Helmut Kohl als "Architekt" der Deutschen Einheit, Paco Rabanne als "Architekt" der Mode, Reinhard Heydrich als "Architekt" des Holocaust, Friedensnobelpreisträger Schimon Peres als "Architekt" des Friedens von Oslo etc..
Würde ich mich jedes Mal beim Lesen solcher Artikel oder Bücher beim Verfasser über den "Missbrauch" einer geschützen Berufsbezeichnung aufregen, käme ich mir vor wie Regina Zindler am Maschendrahtzaun mit Blick auf den Knallerbsenstrauch.
  #7  
Alt 17.03.2004, 16:55
Dominique
 
Beiträge: n/a
stalking = vergewaltigung

Eine Vergewaltigung dauert meist nicht länger als einen Moment aber hinterläßt einen Schaden für das ganze Leben. Man kann es verdrängen und ziemlich verarbeiten, aber wenigstens weiß man, man hat es überlebt, wie auch immer. Auch wenn alles manchmal wie einen Film wieder vor einem seinen Augen ohne wirklichen Grund auftaucht.

So anders ist das beim Stalking gar nicht. Auch hier, wenn der Stalker so schlimm ist als meiner, wird man mit dem Tode bedroht. Auch ES will einem kaputt machen und Macht ausüben. Nur ES läßt nicht nach einer Tat locker. ES taucht immer wieder auf über Jahre und wenn man pech hat vergewaltigt ES einem auch noch. Aber psychisch wird man bei jeder Attacke vergewaltigd. Der Vergewaltiger zieht aber meistens weiter zu seinem nächsten Opfer.

Beim Stalkingopfer braucht auch nur eine Kleinigkeit einem an ES zu erinnern und alles zieht wieder wie einem Film vor den Augen vorbei... nur wann ist es vorbei? Man muß leider stehts bedacht sein das ES wieder zuschlägt.

Was auch gleich ist: Wenn jemand vergewaltigd wurde, wird auch heute noch immer gesagt oder wenigstens gedacht, daß man selber (teils) schuld ist. Was natürlich schwachsinn ist! Und auch das erfährt ein Stalkingsopfer immer wieder. Vorallem wenn man ES kennt, sucht man auch selber nach dem Grund wieso ES sowas alles macht. Ob man selber nicht was ändern kann, wodurch ES aufhört. Nur meistens kann man leider selber ES nicht abschalten. Und das ist manchmal noch am schwersten zu akzeptieren, daß man selber garnichts dafür kann oder ändern kann, nur hoffen daß irgendwann der Staat eingreift oder ES das Interesse verliert.

Anmerkung Admin: Benutzer Dominique wurde am 16.02.07 wegen ungültig gewordener Emailadresse gelöscht.
  #8  
Alt 17.09.2004, 01:58
onlyme
 
Beiträge: n/a
Zitat von Dominique:
Nur ES läßt nicht nach einer Tat locker. ES taucht immer wieder auf über Jahre und wenn man pech hat vergewaltigt ES einem auch noch. Aber psychisch wird man bei jeder Attacke vergewaltigd. Der Vergewaltiger zieht aber meistens weiter zu seinem nächsten Opfer.

Beim Stalkingopfer braucht auch nur eine Kleinigkeit einem an ES zu erinnern und alles zieht wieder wie einem Film vor den Augen vorbei... nur wann ist es vorbei? Man muß leider stehts bedacht sein das ES wieder zuschlägt.

Was auch gleich ist: Wenn jemand vergewaltigd wurde, wird auch heute noch immer gesagt oder wenigstens gedacht, daß man selber (teils) schuld ist.

Ja, da hast du völlig recht.
  #9  
Alt 17.09.2004, 11:41
Anonyme
 
Beiträge: n/a
Du sprichst mir aus der Seele

Hallo Dominque,

da gegen unserem ES auch eine Anzeige wegen sexuellem
Missbrauch läuft, hatte ich mich mit diesem Thema befasst,
mich erkundigt, wie es den Opfern geht.

Es sind absolute Parallelen vorhanden in dem was mit einem
geschieht und was es auslöst.

Bisher habe ich es als vom Staat beaufsichtigte und geschützte
(Täterschutz) fortdauernde Misshandlung bezeichnet.

Aber tatsächlich ist es eine Vergewaltigung und als Opfer
wissen wir nicht, ob wir überleben.

Und es kommen Vorstellungen wie er uns abmurkst, wird
es kurz und bündig durch einen Schuss sein, oder durch einen
lang anhaltenden Blutrausch, möglicherweise einem richtigen
Schlachtfest.

Das sind in der Tat die Bilder, die die Opfer 24 Std. vor Augen
haben.

Anonyme
  #10  
Alt 17.09.2004, 13:35
Dominique
 
Beiträge: n/a
Auch du sprichst mir aus der Seele

Hallo Anonieme,

Das ist wirklich so eine Sache.... in den letzten Tagen hatte ich wieder so tolle Alpträume, wie du sie gerade geschildert hast... Die Polizei steht hinter einem und versteht auch das Gericht und die Ärtze nicht.. wieso läuft ES noch frei rum.. es gibt 1001 Fragen wieso?

Es stand jetzt bereits ein Par mal vor Gericht. Es darf sich verteidigen, aber meine Zeugen werden nichtmals gehört. Auch ich darf nichts sagen. Und sogar die Polizei darf keine Aussage machen... Die Richter sehen dass es lügt, trotzdem glauben Sie Es teilweise auch wieder. Es ist zum Mäuse melken.

Und was sagt die Staatsanwaltschaft, man soll es Privat klären... wetten dass mir dann wohl eine Straftat nachgewiesen wird, wenn ich das machen würde? Und dadrauf habe ich keinen Bock.

Tolle Gesetzgebung.
Aber ich gebe nicht auf. Es macht immer mehr Fehler und irgendwann sollten die die ES decken auch abhaken.

Dies gönne ich keinem Menschen.

Anmerkung Admin: Benutzer Dominique wurde am 16.02.07 wegen ungültig gewordener Emailadresse gelöscht.
 


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist Aus.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:34 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.5.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.