Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 01.02.2007, 12:45
perhess
 
Beiträge: n/a
AW: Wie reagiere ich als Partner ?

Hey Tim,

was soll ich sagen? Willkommen im Club? Ich sehe anhand deines Berichts vieles was auch auf meine momentane Situation anwendbar ist. Auch ich zeige in meinem Verhalten wohl Ähnlichkeiten zu ihrem Ex. Auch sie traut mir zu, dass ich so was machen könnte. Einen Unterschied, bzw. eine Steigerung gibt es. "Unser" Stalker hat auch meine Telefonnummern heraus bekommen. Er benutzt mich als Sprachrohr. Er schürt so das Misstrauen zwischen uns. Auch sie weiß was er ihr und sogar ihrer Nachfolgerin angetan hat und noch antut. Er hat Gerichtsprozesse en gros am Hals. Alle laufen unter den Schlagwörtern Telefonterror, Belästigung, Hausfriedensbruch und schlimmeres. Trotz dieser Wahrheiten will sie nicht glauben das er der Stalker ist. Warum? Weil das nicht seinen "normalen, üblichem" Verhalten entspricht. Er würde nur aus dem verborgenen heraus agieren. Telefonterror ja. Drohungen sie zu denunzieren ja. Sie verbal drangsalieren ja. Aber nie hätte er versucht einen Dritten, in dem Falle mich, in seine Aktionen mit einzubeziehen. Über viele Umwege ist es mir gelungen einen Namen mit der Handynummer in Verbindung zu bringen. Das Ergebnis ist aus zweierlei Gründen wertlos. Zum einen weil sich der Name der Prepaidkarte aus unseren beiden Namen und Adressen zusammensetzt, zum anderen weil ihr Misstrauen schon so ein Volumen angenommen hat, das die Information wertlos ist, weil sie von mir kommt.
Ich bin inzwischen soweit, dass ich mich für etwas verteidige, für das ich mich nicht zu verteidigen habe. Warum ich das tu? Weil ich die stummen Vorwürfe sehe und fühle. Sie tun mir einfach weh. Aus dieser Situation heraus versuche ich alles, um Licht in die Sache zu bringen. Mit welchem Erfolg? Das Misstrauen wächst täglich. Es ist egal was ich sage, egal was ich tu, der Makel der Schuld ist nicht weg zu wischen. Ich sehe wie sie sich täglich mehr zurückzieht, wie sich vor der Welt und vor sich selbst vergräbt und stehe vollkommen hilflos daneben.
Unser Stalker hat zu allem Übel auch noch Kontakt zu ihr. Sie hat über Jahre nach der "Vogel-Strauss-Politik" gelebt. Kopp in den Sand! Nach mehreren Belästigungen hat sie sich mit ihm arrangiert. Er wollte nur mal hin und wieder auf einen Kaffee vorbei kommen dürfen. Mehr wollte er nicht...Soll heißen er kann ihre Stimmungen durch das was er meines Wissens nach verursacht immer und aktuell an ihr ablesen. Ich bekomme dann Anrufe mit verstellter Stimme in denen er darauf zu warten scheint, das ich ihn "lobe". Indem er mir von dem "Treffen" berichtet, beschreibt er indirekt das sein Vorgehen mal wieder erfolgreich war. Polizei? Die sind dann da wenn etwas passiert ist, aber nicht wenn etwas passieren könnte. Er drückt sich ja auch nicht klar aus sondern berichtet lediglich mit mitleidiger Stimme wie ängstlich und panisch meine Partnerin ist. Ich wollte mich mit ihm treffen Wollte mit ihm wie zwei erwachsene "vernünftige" Menschen sprechen. Fazit: Sie bekam einen Anruf in dem er sie berdrohte und ankündigte uns wegen Rufmord und Verleumdung verklagen zu wollen. Fazit hier: Ich mußte mir den Vorwurf anhören allein dafür verantwortlich zu sein ihr Leben komplett zu zerstören.
Ich bekomme E-Mails in denen mir berichtet wird, was meine Partnerin in ihrer Freizeit macht, mit wem sie sich trifft und wer sie abends besucht. Was soll ich tun? Wenn ich ihr davon erzähle steigert es ihre Paranoia, erzähle ich ihr nichts davon, hab ich das Gefühl sie zu belügen. Ich habe ihr erst vor kurzem davon erzählt, das ich mich seit Mitte Dezember in Foren bewege bei denen es um "stalking" geht. Ich wollte diesen Schritt mit ihr zusammen gehen. Doch als ich meine Nase das erste Mal in so ein Forum steckte, wurde mir schnell klar, dass das lesen ihre Angst eher schüren würde als sie ihr zu nehmen. Also verschwieg ich ihr mein Tun. Ich informierte mich, recherchierte suchte nach Auswegen. Irgendwann aber mußte ich ihr einfach davon erzählen. Meine Argumentationen zu dem Thema gingen inzwischen weit über das logische Denken hinaus. Fazit: Dieser Alleingang wird mir zur Last gelegt!
Wir haben auch "Distanz" versucht. Wir haben uns 14 Tage nicht gesehen und kaum telefoniert. Fazit: Zuerst einmal sind wir ein wenig ruhiger geworden. Die immer stärker werdende Hysterie wird wieder durch nüchterne ruhige Sachlichkeit meinerseits ersetzt. Das war oder ist es was sie immer an mir geschätzt hat und ich auf Grund der Situation mit der ich nicht umzugehen wußte und nicht umzugehen weiß, verloren hatte. Wir haben auch beide festgestellt, dass wir uns vermissen. Wir haben uns darauf gefreut als wir uns wiedersahen. Ja nach einer kleinen Weile stellte sich auch die Vetrautheit wieder ein. Doch immer ist da auch das Misstrauen.
Ich merke, nein wir spüren beide, aus Nähe wird täglich mehr Entfernung. Wir haben zwar immer noch unsere Magie, aber es gelingt uns nicht mehr diese an die Hand zu nehmen.
Ich fühle mich ebenso hilflos wie du und kann auch nur eins tun, Hoffen das wir wieder zu dem "uns" finden. Diese Hoffnung aber ist von der Frage, ob wir das jemals schaffen können, eng ummantelt

Alles erdenklich Gute für dich von perhess (peter)